Eisenstadt , Neusiedl am See

Erstellt am 16. Mai 2018, 06:37

von BVZ Redaktion

Rennen um Niessl-Nachfolge: Doskozils Personal-Hürden. Wenn Hans Peter Doskozil von Hans Niessl den Landeschef-Sessel übernimmt, wird ein weiterer Regierungssitz frei. Wie es in der SPÖ weitergeht, ist aber offen.

Abschied noch nicht fixiert. Im September beerbt Hans Peter Doskozil (l.) Hans Niessl als SPÖ-Chef. Ob und wann der Landeshauptmann-Sessel übergeben wird, soll erst danach geklärt werden. Fotos: BVZ  |  BVZ

Als Landesrat arbeitet Hans Peter Doskozil derzeit ein Sachthema nach dem anderen ab. Im September übernimmt er von Landeshauptmann Hans Niessl den Chefsessel der Landes-SPÖ. Wie es im Land weitergeht, ist aber nicht fix.

Die offenen Fragen sorgen in roten Reihen für Rumoren. Während Doskozil bereits öffentlich ankündigte, dass Niessl kein weiteres Mal zur Wahl antreten werde, verweist der (Noch-)Landeschef auf Gespräche im Herbst. Es wird sogar gemunkelt, dass Niessl eine „Verlängerung“ nicht zu 100 Prozent ausschließt.

Politische Tradition sieht Nachfolger aus Heimatbezirk vor

Ein entscheidender Punkt, der bislang wenig diskutiert wurde, sind die Personal-Hürden im Falle einer Übergabe. Denn mit einem Abgang Niessls würde auch ein Platz in der Regierung frei.

Abschied noch nicht fixiert. Im September beerbt Hans Peter Doskozil (l.) Hans Niessl als SPÖ-Chef. Ob und wann der Landeshauptmann-Sessel übergeben wird, soll erst danach geklärt werden. Fotos: BVZ  |  BVZ

Aus seinem Heimatbezirk Neusiedl am See – dem größten des Landes – müsste der politischen Tradition folgend auch ein Nachfolger kommen. Hier hört man, dass Niessl Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz favorisiert. Dieser soll hinter den Kulissen bei Doskozil jedoch nicht als erste Wahl gelten. Dahinter wird die Personaldecke im Bezirk Neusiedl aber bereits dünn.

In jedem Fall tritt ein Sesselrücken ein Wettrennen der Bezirke los, da es intern um die bestmögliche Platzierung geht. Seitens der SPÖ als Fixstarter in der Regierung gilt Astrid Eisenkopf aus dem Bezirk Eisenstadt. Hingegen könnten für Norbert Darabos (Bezirk Oberpullendorf) und Verena Dunst (Bezirk Güssing) noch Ausstiegsszenarien gesucht werden.

Als Nachfolger wird sogar Landtagspräsident Christian Illedits (Bezirk Mattersburg) gehandelt. In Oberpullendorf werden GVV-Präsident Erich Trummer und Nationalratsabgeordnete Klaudia Friedl als wahrscheinlichste Kandidaten genannt und in „zweiter Reihe“ die Bürgermeister Jürgen Karall und Christian Vlasich .

Nachfolge-Probleme gäbe es im Südburgenland, wo derzeit nur Bundesrat Jürgen Schabhüttl als Kandidat kursiert. Und OSG-Chef Alfred Kollar wird auch immer wieder genannt.