Eisenstadt

Erstellt am 13. September 2017, 03:55

von BVZ Redaktion

Eisenstadts FPÖ will „zweistellig werden!“. Mit einer Text-Plakate-Kampagne startete die FPÖ Eisenstadt vor Kurzem in den Eisenstädter Gemeinderatswahlkampf.

Das FPÖ-Team.Gottfried Traxler, Matthias Hahnekamp, Geza Molnar, Konstantin Langhans und Wolfgang Rosenich (v.l.).  |  Müllner

„Die absolute Mehrheit der ÖVP brechen und selbst zweistellig werden“, dass erklärt FPÖ-Obmann Geza Molnar als oberstes Ziele der FPÖ für die kommende Gemeinderatswahl in Eisenstadt. Außerdem will die FPÖ den Klubstatus erreichen.

„Die plakatieren Projekte, die nicht realisierbar sind“

„Es läuft vieles verkehrt und daher halte ich es für besonders dreist, dass die ÖVP von einem Erfolgsweg spricht“, erklärt Molnar und behauptet: „Auch von stabilen Finanzen kann keine Rede sein, Eisenstadt hat mehr Geld aufgenommen als zurückgezahlt.“

Auch mit der SPÖ geht er hart ins Gericht: „Die SPÖ ist planlos. Die plakatieren Projekte, die nicht realisierbar sind“, so Molnar. Und geht ins Detail: „Kovacs verspricht eine Zugverbindung von 35 Minuten von Eisenstadt nach Wien, wobei selbst die ÖBB davon spricht, dass es keine Möglichkeit unter 45 Minuten gibt.“

Und auch die Grünen bleiben nicht unverschont: „Die Grünen sind in Eisenstadt der Wurmfortsatz der ÖVP. Sie unterstützen Projekte, die eigentlich verhindert werden sollten.“

Bei der Wahl im Jahr 2012 hat die FPÖ 7,5 Prozent erreicht.