Güssing

Erstellt am 17. Mai 2018, 12:11

von Redaktion bvz.at

Quartett täuschte Notfälle vor: 18.000 Euro Schaden!. ​​​​​​​Durch Vortäuschung von Notsituationen haben vier Ungarn im Bezirk Güssing diversen Geschädigten rund 18.000 Euro herausgelockt.

Symbolbild  |  Symbolbild

Bereits seit Oktober 2017 lockten ein Mann und drei Frauen, allesamt ungarische Staatsbürger, den Geschädigten im Bezirk Güssing Bargeld in der Höhe von rund 18.000 Euro heraus, indem sie Notsituationen, wie Behandlungen im Krankenhaus oder dringend benötigtes Benzingeld, vortäuschten.

Seit April 2018 sind die Ermittler der Polizei Güssing den Verdächtigen auf der Spur. Nun konnten die Betrüger auf frischer Tat bei dem Versuch eines neuerlichen, gleich gelagerten Betrugs in Güssing ertappt werden. Bei einer Geldübergabe gaben sich die Beamten der Kriminaldienstgruppe der Polizei Güssing zu erkennen.

Die vier Verdächtigen wurden zur Polizeiinspektion Güssing mitgenommen. Seitens der Staatsanwaltschaft Eisenstadt wurde gegen den Mann und eine der Frauen, die als Haupttäter fungierten, eine Festnahmeanordnung gestellt. Die beiden anderen Frauen werden auf freiem Fuß wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges angezeigt.