Erstellt am 14. April 2018, 18:19

von Bernhard Fenz

SVM-Pleite vor dem Cup-Hit. Vier Tage vor dem Halbfinalspiel im ÖFB-Cup gegen Red Bull Salzburg hat sich der SV Mattersburg beim Auswärtsmatch gegen Sturm Graz nicht gerade einen weiteren  Schub Selbstvertrauen geholt. Die Burgenländer mussten sich am Ende klar mit 0:3 geschlagen geben. Jetzt heißt es: Spiel abhaken und rasch nach vorne schauen.

Klarer Sieg für die Grazer  |  APA

Hier geht's zur aktuellen Tabelle der tipico-Bundesliga!

STURM GRAZ  – MATTERSBURG 3:0. Dabei fing die Mannschaft von Trainer Gerald Baumgartner gar nicht so schlecht an, zwei Treffer von Deni Alar vor der Pause sorgten aber trotzdem für klare Verhältnisse. Erst schloss der Stürmer einen kuriosen Angriff ab, der eigentlich durch einen Ausputzer von Fabian Koch eingeleitet wurde (28.). Jakob Jantscher setzte sich auf der Seite gegen Alois Höller durch und Alar traf ins lange Eck. Nur sechs Minuten später war Alar nach einem von SVM-Goalie Markus Kuster kurz abgewehrten Röcher-Ball zur Mitte da und verwertete zum 2:0.

Die Grün-Weißen wiederum kamen durch Manuel Seidl nach der 1:0-Führung zu einer guten Chance und nach Wiederbeginn durch Markus Pink sogar zur Top-Gelegenheit auf den Anschlusstreffer. Der Kärntner im Dress der Mattersburger segelte aber nach einer Vorlage von Andi Gruber neben den Ball, das hätte das 2:1 fast schon sein müssen. 

Heber aus über 30 Metern zum 3:0-Endstand

So aber beendete Sturm bereits nach einer knappen Stunde alle Hoffnungen der Gäste auf einen Punktegewinn. Das 3:0 war übrigens noch um einiges kurioser als die Entstehung der 1:0-Führung. 57. Minute: Tormann Jörg Siebenhandl schoss aus, Emeka Eze setzte sich (foulverdächtig) gegen Höller durch und knallte den Ball aus mehr als 30 Metern über Kuster hinweg ins Netz. 

In der Folge hätte Bright Edomwonyi auf 4:0 erhöhen können, er scheitere aber an Kuster.

Wenn man so will, wurde die Generalprobe für den Cup-Halbfinalhit somit verhaut. Allerdings ist die Situation am kommenden Mittwoch (18 Uhr) im Pokalbewerb klarerweise komplett neu, so gesehen: Niederlage rasch abhaken und den Fokus gleich nach vorne richten.

STATISTIK

STURM GRAZ – MATTERSBURG 3:0 (2:0).- Torfolge: 1:0 (28.) Alar, 2:0 (34.) Alar, 3:0 (57.) Eze.

Gelb: Malic (32., Foul), Guber (37., Foul).

SR: Weinberger.- Merkur-Arena, 8.400.

Sturm Graz: Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Maresic, Hierländer; Röcher (77. Huspek), Lovric, Zulj, Jantscher; Alar (61. Edomwonyi), Eze (71. Jeggo).

Mattersburg: Kuster; Höller, Malic, Ortiz (63. Mahrer), Novak; Seidl (46. Ertlthaler), Jano; Pink (58. Okugawa), Perlak, Gruber; Prevljak.

STIMMEN

Gerald Baumgartner: „Wir haben bis zur 28. Minute den Matchplan gut durchgebracht, es dann aber Sturm mit zwei individuellen Fehlern leicht gemacht. Da muss der letzte Bis im Zweikampf da sein. In der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, möglichst rasch den Anschlusstreffer zu erzielen, dann ist aber leider der sehr schöne Treffer zum 3:0 gefallen. Danach war es schwer. Salzburg im ÖFB-Cup ist jetzt noch eine Stufe höher einzuschätzen, wir werden aber natürlich  versuchen die Köpfe freizubekommen und gut zu regenerieren. Am Mittwoch werden wir bereit sein, gegen Salzburg alles reinzuhauen.“

Sturm-Trainer Heiko Vogel: „Es war heute ein rundum perfekter Tag für uns auf dem Platz. Jetzt genießen wir den Moment und dann schalten wir um auf Mittwoch. Das Produkt auf dem Platz war eine gesamte Leistung. Ich kann nur alle loben, darum haben wir drei Tore geschossen und keines bekommen.“

SVM-Goalie Markus Kuster: „Schade, wir haben gut angefangen und leider blöde Tore bekommen. Natürlich hat Sturm Qualität, wir wollten aber trotzdem nach der Pause frühes Tor machen - das hat dann Sturm gemacht. Das dritte Tor hat dann zum heutigen Tag gepasst. Jetzt müssen wir die Niederlage so schnell wie möglich abhaken und die Kräfte für Mittwoch bündeln.“

Sturm-Doppeltorschütze Deni Alar: „Ein sehr guter Nachmittag für uns. Wir haben Ball laufen lassen, das war ein sehr verdienter Sieg.“