Breitenbrunn

Erstellt am 13. September 2017, 02:51

von Martin Plattensteiner

Breitenbrunn: Raithofer folgt Ileana. Die Saison war erst vier Spieltage alt – schon wurde Gigi Ileana in Breitenbrunn entlassen. Erwin Raithofer soll‘s richten.

Es war einmal. Der Erfolgsdurst ist Gigi Ileana in Breitenbrunn ordentlich verdorben worden.  |  Plattensteiner

Ein Punkt aus den ersten vier Spielen - für die Mehrheit des Vorstands des SC Breitenbrunn war das zu wenig. Gigi Ileana erreiche die Mannschaft nicht mehr, so die Begründung. Ileana, der erst im Winter den Klub in Abstiegsgefahr übernommen hatte und in das gesicherte Mittelfeld führte, ist seit der Vorwoche ohne Trainerjob.

Seine letzte Übungseinheit „durfte“ er mit den Kickern noch machen, erst dann wurde ihm reiner Wein eingeschenkt. „Ich bin schon sehr enttäuscht und verärgert über die Gründe und Vorgangsweise. Das ist aber der Job, das muss man akzeptieren.“

Ileana führt die sportliche Misere darauf zurück, dass einerseits die Mannschaft mit zehn Neuen total umgekrempelt wurde und andererseits bis zu sieben Stammspieler verletzt ausfielen. Den Draht zum Team hätte er auf jeden Fall gehabt. „Zudem habe ich mit einem 17-jährigen Tormann gespielt“, so Ileana weiter. „Er hat Talent, ist aber zu unroutiniert. Bei diesem Transfer habe ich schon die Augen zugedrückt.“

Sportchef ortet einige taktische Mängel

In Frieden sind der Verein und sein Ex-Coach nicht geschieden. „Manche Spieler beklagten die mangelnde Qualität des Trainings“, führt Sportchef Manuel Böröcz aus. „Bei der 1:3-Niederlage hat man deutlich gesehen, dass wir grobe taktische Mängel aufzuweisen haben.“ Ileana wurde auch angekreidet, während der Saison in Urlaub gefahren zu sein. Sicherlich kein sehr geschicktes Vorhaben, im unteren Amateurbereich aber nachvollziehbar.

Die Kastanien aus dem Feuer soll nun Erwin Raithofer holen. Sein letzter Trainerjob war in Kittsee, wo er gehen musste, da man den geplanten Aufstieg gefährdet sah.

Nun hat er ganz andere Vorgaben – Breitenbrunn soll endlich punkten und bis zum Winter den Anschluss an das gesicherte Mittelfeld schaffen.