Eisenstadt , Neusiedl am See

Erstellt am 06. Dezember 2017, 02:53

von Peter Wagentristl

Starke Teamleistung bei Sportunion-Bundesmeisterschaft. Der Nachwuchs im Schwimmsport matchte sich am Wochenende im Allsportzentrum um die Meistertitel.

Sie holten viele Punkte für das Burgenland: Karoline Schwarz (ESU), Lena und Julia Grabowski (SUNS) sowie Natalie Parsch (USCE).  |  zVg

Die burgenländischen Schwimmvereine (Eisenstädter Schwimmunion – ESU, Union Schwimmclub Eisenstadt – USCE, Schwimmunion Neusiedl/See – SUNS) waren im Allsportzentrum bei den Sportunion-Bundesmeisterschaften am Start.

Medaillen auch beim Nikolo-Schwimmen

Den größten Erfolg konnten dabei die rot-goldenen Damen erschwimmen: Sie konnten sich in der Wertung gegen die starke österreichische Konkurrenz durchsetzen und sich zum österreichischen Damenmeister küren. Platz zwei hinter den Burgenländerinnen ging an die Schwimmerinnen aus Niederösterreich.

Die Herren konnten den Erfolg ihrer Kolleginnen leider nicht wiederholen, sie scheiterten knapp an den überlegenen Schwimmern aus Niederösterreich und holten Silber ins Burgenland. In der Gesamtwertung reichte die starke Leistung für Platz zwei.

Hervorzuheben ist auch der einzige von einem Burgenländer bei dieser Meisterschaft geschwommene Österreich-Rekord: Maximilian Schubert (100 Meter) trug sich Freistil in die Rekordlisten ein.

Meisterlich. Greta Widder (Mitte) mit ihrer Goldmedaille.  |  zVg

Die ESU-Schwimmer waren aber auch beim 34. internationalen Nikolausschwimmen in Steyr am Start und konnten dabei fünf Goldene, drei Silberne und zwei Bronzemedaillen abräumen.

Am besten schnitt Greta Widder ab, die dreimal über 25 Meter Gold holte. In die Siegerlisten trug sich auch noch Rosa Weisseisen ein, die über 25 Meter Rücken Gold erarbeitete, ebenso wie ihre Kollegin Anna Heimgartner über 25 Meter Brust. Medaillen holte für die ESU auch noch Nikola Koch, die einmal Silber und einmal Bronze gewann.