Erstellt am 20. Januar 2018, 06:37

von Bernhard Fenz

Ein Burgenland-Trio blickt in Richtung Auftakt. Mit Christopher Trimmel, Philipp Hosiner und Christian Gartner sind wieder drei Burgenländer am Start.

Philipp Hosiner muss mit Union Berlin nach Kiel. Foto: GEPA  |  GEPA

Besonders ruhig wurde es im Herbst 2017 rund um Christian Gartner. Der Illmitzer, bis Sommer noch bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag, war ohne neuen Verein. Den hat er mit dem MSV Duisburg, zu dem bereits (Trainings-)Kontakt bestanden hatte, nun offiziell gefunden. „Ich bin froh, dass ich nach langer Zeit wieder kicken kann – und das auch in der 2. Bundesliga, die ich ja schon gut kenne“, ließ Gartner vom Trainingslager aus wissen.

Detail am Rande: Der ehemalige Mattersburg-Profi arbeitete mit seinem neuen Klub an der portugiesischen Algarve in Almancil Nahe Faro – genau im selben Hotel (Ria Park), wo der SVM bereits mehrmals logiert hatte. Für die anstehende Punktejagd hat der 23-Jährige klarerweise ein primäres Ziel: „Ich möchte mich so schnell wie möglich in die Mannschaft reinspielen und meinen Platz unter den ersten Elf dann halten.“ Los geht es für den MSV am 23. Jänner auswärts in Bochum.

Zweiter Ex-SVMler und weitere Burgenländer

Neben Gartner kickt mit dem Steirer Manuel Prietl (bei Arminia Bielefeld) übrigens ein zweiter Ex-Mattersburger in der 2. Deutschen Bundesliga. Er wird in der dritten Frühjahrsrunde mit seinem Team auf Union Berlin und somit gleich auf zwei Burgenländer stoßen.

Der Mannersdorfer Christopher Trimmel und der Eisenstädter Philipp Hosiner stehen bei den „Eisernen“ unter Vertrag, wo es sportlich seit dem letzten Sieg gegen St. Pauli am 4. November 2017 bergab ging. Vier Niederlagen und ein X aus den letzten fünf Runden, dazu die Entlassung von Trainer Jens Keller Anfang Dezember – all das brachte die Hauptstädter aus der 2. Liga von ihren Aufstiegsplänen ab.

Mittlerweile steht Union André Hofschneider als Coach vor. Sportlich steigt die Zuversicht, auch wenn sieben Punkte Rückstand und ein Hammerprogramm zur Rückrunde warten: am 23. Jänner auswärts beim Zweiten Kiel, dann gleich daheim gegen den Dritten Nürnberg und nach dem Gastspiel in Bielefeld zum Drüberstreuen noch daheim gegen Leader Fortuna Düsseldorf.

„Diese Spiele werden letztlich richtungsweisend sein. Unser Ziel ist sofort gut zu starten und bis zum Ende vorne dabei zu sein“, sagt Stürmer Hosiner, der auch berichtet, dass unter dem neuen Coach „viel Wert auf Ballbesitz und Kreativität“ gelegt wird. „Das kommt mir entgegen.“ Der 28-Jährige selbst ist jedenfalls fit und „sehr motiviert“ für die Rückrunde. „Ich denke, die Chancen stehen gut für mich, in der Rückrunde durchzustarten.“ Kollege Christopher Trimmel ist ohnehin eine Konstante rechts in der Viererkette.