Ritzing

Update am 14. Juli 2017, 12:03

von Bernhard Fenz

SC Ritzing: Intrepid GesmbH insolvent.

Das Ritzinger Sonnenseestadion  |  BVZ

Wie der Gläubigerschutzverband Creditreform im Zuge einer Aussendung informierte, hat die Firma Intrepid GesmbH mit Sitz in Siegendorf am Landesgericht Eisenstadt den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens mit Eigenverwaltung gestellt. 28 Arbeitnehmer sind betroffen, es geht um Passiva in der Höhe von 1,57 Millionen Euro.

Das 2006 gegründete Unternehmen dient unter anderem dem SC Ritzing als ausgelagerte GesmbH, die die Spieler der Mittelburgenländer bis zum Frühjahr entgeltlich beschäftigt hat, auch der Betrieb von Kantinen im Sportzentrum Ritzing und am Betriebsgelände Siegendorf zähle dazu. Außerdem beschäftigt es sich laut Aussendung mit der Hausverwaltung und betreibt in Ritzing ein Fitness- und Sportstudio.

„Differenzen“ mit Finanzamt und Gebietskrankenkasse

Ursache der Insolvenz sei die entgeltliche Beschäftigung der Spieler, die dem SC Ritzing „zur Verfügung“ gestellt wurden. In diesem Zusammenhang kam es „hinsichtlich steuerlicher und sozialversicherungsrechtlicher Umstände“ sowohl beim SC Ritzing im Rahmen dessen Sanierungsverfahren (der Klub meldete im Sommer 2014 Insolvenz an), als auch bei der Intrepid GesmbH zu „Differenzen mit dem Finanzamt und der Gebietskrankenkasse.“ Weiterer Auszug der Aussendung: „Weiters gab es Differenzen im Rahmen der Hausverwaltung mit einem Mieter.“

Betroffen seien rund 70 Gläubiger und 28 Arbeitnehmer. Den Aktiva von rund 168.000 Euro stünden Passiva von mehr als 1,5 Millionen Euro gegenüber.

Angeboten wird den Gläubigern eine Quote von 30 Prozent binnen zwei Jahren – das Unternehmen soll fortgeführt werden.

Alle weiteren Hintergründe findet ihr in der nächsten Ausgabe der BVZ, die am Mittwoch erscheint.