Update am 18. Januar 2018, 16:04

von Bernhard Fenz

Dujmovits ohne Burgenland-Logo. Julia Dujmovits, Olympiasiegerin im Parallel-Slalom von Sotschi 2014 und Anwärterin auf eine Medaille bei den nächsten Spielen in Südkorea im kommenden Februar, fährt nicht mehr mit dem Logo des Burgenland Tourismus.

Julia Dujmovits  |  zVg

Das bestätigte die 30-jährige Sulzerin im Zuge einer Medieninformation, bei der sie unter anderem sagt: „Schade um diese erfolgreiche Partnerschaft, weil sie eine Win-Win-Situation für beide Seiten und damit auch einzigartig erfolgreich war. Mein Heimatbundesland als Markenbotschafterin zu repräsentieren, war immer sehr stimmig für mich. Nach einer sehr kurzfristigen Absage ging ich zwei Monate vor den Olympischen Spielen sozusagen ‚black‘ an den Start. Natürlich keine Situation, die man sich im Dezember wünscht. Warum die Partnerschaft, obwohl sie jetzt über die gesamte Vorbereitungsphase so erfolgreich gelaufen ist, nicht weitergeführt wurde? Ich kann es leider nicht erklären, mir hat es auch niemand erklärt.“

Speziell die Kommunikation stand im Fokus der Kritik der Südburgenländerin: „Dass Sponsor-Partnerschaften auch einmal enden, kein Thema, das gehört zum Sportbusiness. Dass es keinerlei Kommunikation dazu gibt, ist eher unüblich. Was soll´s: Ich nehme das Gute mit und bin dankbar für die große Unterstützung in den vergangenen 5 Jahren! Außerdem: Energie Burgenland – das sei betont – sind Partner, die auch zu mir stehen, wenn gerade nicht alles so easy läuft und mich bei meinen wichtigsten Rennen live am Rennhang supporten. Vielen Dank dafür, ich weiß das zu schätzen und freue mich auf die gemeinsame Zeit die vor uns liegt!“

Übrigens: Neuer Helmsponsor ist nun die Fitness-Marke Technogym.

Sponsoring budgetär noch möglich?

Tourismusdirektor Hannes Anton erklärte dazu auf BVZ-Anfrage: Der Fünf-Jahres-Vertrag mit Julia Dujmovits sei im Vorjahr ausgelaufen, das habe man dem Management auch mitgeteilt. „Es wird jetzt intern geprüft, ob das Sponsoring budgetär noch möglich ist beziehungsweise in die Strategie von Burgenland Tourismus passt.“ Das Thema wird auch in der nächsten Aufsichtsratssitzung zur Sprache kommen.

Tourismusdirektor Hannes Anton
 
 |  Millendorfer

Sportlich und privat ist (wieder) alles auf Schiene

Abseits des Sponsorthemas stellte Julia Dujmovits auch klar, dass sie sportlich vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang (Südkorea), wo nur der Riesenslalom (GS) ausgetragen wird, auf einem guten Weg sei. Materialentwicklungen, die Vorbereitung und der Formaufbau seien „alles im grünen Bereich“.

Nachsatz: „Auch mein Knie, das zwischenzeitlich etwas beleidigt war, fühlt sich wieder gut an. Die Entscheidung zur Trainingspause und Behandlung vor Bad Gastein war wichtig für die folgenden PGS-Rennen vor Olympia.“Privat haben sich Dujmovits und ihr Freund Bernhard Sieber Anfang Dezember nach viereinhalb Jahren getrennt. „Bernhard Sieber und ich haben uns gemeinsam dazu entschlossen, dass wir im Leben lieber wieder getrennte Wege gehen wollen. So ein Schritt braucht immer Mut, ist immer schmerzhaft, macht immer traurig. Gleichzeitig ist so eine Veränderung auch immer eine neue Chance, sich selbst wieder näher zu kommen. Mehr ist dazu nicht zu sagen.“