Erstellt am 10. Februar 2018, 20:50

von Martin Ivansich

Mattersburger Siegesserie wurde fortgesetzt. Mit dem Schwung vom 1:0-Sieg gegen Sturm Graz fuhren die Mattersburger zum Tabellenschlusslicht nach St. Pölten. Dort trat die Baumgartner-Elf wieder selbstbewusst auf und feierte den dritten Bundesliga-Erfolg in Folge. Der souveräne 3:0-Sieg bedeutete auch gleichzeitig das fünfte Meisterschaftsspiel in Folge, das der SVM ungeschlagen blieb.

APA/EXPA/THOMAS HAUMER

Trainer Gerald Baumgartner stellte sein Team gegenüber der tollen Vorstellung beim 1:0-Sieg gegen Sturm nur an einer Position um. An Stelle von Julius Ertlthaler begann Michael Perlak im offensiven Mattersburger Zentrum. Und der SVM trat in der ersten halben Stunde defensiv ähnlich solide auf wie eine Woche zuvor.

Der SKN St. Pölten wurde kaum gefährlich, die Gäste hingegen hatten die deutlich besseren Szenen. Die größte Chance hatte Smail Prevljak in Minute 30, als er nach einer Vorlage von Masaya Okugawa an St. Pölten Goalie Filip Dmitrovic scheiterte. Der Tabellenletzte, der eigentlich dringend drei Punkte benötigte, gab vor der Pause keinen einzigen Schuss auf das Tor von SVM-Schlussmann Markus Kuster ab. 

Smail Prevljak glänzte mit einem Doppelpack

Nach der Pause machte es Pevljak besser als vor dem Seitenwechsel. Nach herrlichem Zusammenspiel mit Okugawa ließ er diesmal nichts anbrennen und erzielte den Mattersburger Führungstreffer. Nur wenige Augenblicke später hatte Prevljak das 2:0 am Fuß, sein Schuss verfehlte aber nur knapp das St. Pöltener Tor. Mattersburg blieb an Drücker,  war bemüht nachzulegen und dies gelang dann nach 63 Minuten.

Erneut war Okugawa der Ausgangspunkt. Seine Hereingabe köpfelte Markus Pink weiter zu Prevljak und der stellte auf 2:0 für die Burgenländer. Und sieben Minuten vor dem Ende zeigte Prevlljak auch Vorbereiter-Qualitäten. Der Offensivmann bediente den eingewechselten Alois Höller ideal und der Joker stach zum 3:0, das gleichzeitig die Entscheidung und den nächsten Sieg für die Mattersburger bedeutete. 

Außerdem scheint das Thema Abstiegskampf praktisch erledigt. 20 Punkte beträgt nun der Vorsprung auf St. Pölten, nur vier Punkte der Rückstand auf Platz fünf. Der SVM bleibt 2018 somit ohne Punkteverlust und ohne Gegentor und kann mit viel Selbstvertrauen in das Duell am kommenden Samstag gegen die Wiener Austria gehen. Das letzte Spiel entschieden die Burgenländer für sich. Da gewann der SVM in Wien nach 0:1-Pausenrückstand mit 3:1.