Erstellt am 14. August 2018, 07:57

von Thomas Vogelleitner

Wer bremst, gewinnt Neu: Audi e-tron. Das erste E-Auto der Ingolstädter ist im Anrollen! Ein SUV – was sonst? Enorme Kraft plus hohe Effizienz.

Bergab und trotzdem „kal-te“ Bremsen –Hightech ime-tron Prototyp.  |  Audi

4.302 Meter ragt der Pikes Peak (Rocky Mountains, USA) in die Höhe. Wo Walter Röhrl 1987 mit dem Audi Sport quattro S1 das berühmteste Bergrennen der Welt gewann, sorgt jetzt der e-tron Prototyp mit seinem genialen Rekuperationssystem für Aufsehen. Wo jeder Kilome-
ter bergab einen zusätzlichen Kilometer bei der Reichweite bringt …

Das Rekuperationssystem trägt bis zu 30 Prozent zur Reichweite des E-SUVs bei (im WLTP-Prüfzyklus mit einer Batterieladung mehr als 400 Kilometer) – hocheffizient! Es bezieht sowohl die beiden E-Motoren als auch das elektrohydraulisch integrierte Bremsregelsystem (Weltpremiere in einem E-Auto!) mit ein.

Dabei werden erstmals drei verschiedene Rekuperationsarten kombiniert: die manuelle Schubrekuperation per Schaltwippen, die automatische Schubrekuperation über den Effizienzassistenten (das System erkennt das Verkehrsumfeld und den Streckenverlauf mithilfe von Radarsensoren, Kamerabildern, Navigationsdaten und Car-to-X-Informationen) sowie die Bremsrekuperation mit fließendem Übergang zwischen elektrischem und hydraulischem Verzögern. Bis 0,3 g rekuperiert der Audi ohne Einsatz der konventionellen Bremse ausschließlich über die E-Maschinen – dies ist bei mehr als 90 Prozent aller Verzögerungen der Fall. Damit werden praktisch alle normalen Bremsmanöver energetisch in die Batterie zurückgespeist. Der Fahrer kann den Grad der Schubrekuperation über die Lenkradwippen in drei Stufen wählen.

In unter 6 Sekunden auf 100 km/h

Auf der höchsten Stufe wird die Geschwindigkeit spürbar reduziert – der Fahrer kann allein über das Fahrpedal verzögern und beschleunigen, es entsteht das sogenannte One-Pedal-Feeling (das Bremspedal kann in diesem Fall der Verzögerung ungenutzt bleiben). Das elektrohydraulisch integrierte Bremsregelsystem entscheidet je nach Fahrsituation, ob der e-tron Prototyp mit E-Maschine, Radbremse oder einer Kombination aus beidem rekuperiert – und das individuell an jeder Achse.

Der rein elektrisch angetriebene SUV (Größe Q5) fasziniert neben seiner Effizienz auch mit seiner Performance. Seine beiden E-Motoren leisten 265 Kilowatt und entwickeln 561 Newtonmeter Drehmoment (im Boost-Modus stehen acht Sekunden lang 300 Kilowatt und 664 Newtonmeter zur Verfügung). Ingolstadt gibt eine Höchstgeschwindigkeit von elektronisch begrenzten 200 km/h an, Tempo 100 ist in nicht einmal sechs Sekunden erreicht.

Übrigens: Das erste Serienau-to mit virtuellen Außenspiegeln.

Start & Preis. Markteinführung gegen Ende des Jahres. Bezüglich Preis gibt es noch keine Infos –Vorreservierung um 1.000 möglich!