Ein Schiff wird kommen. „Ein Schiff wird kommen“ sang einst Lale Andersen. Der X7 ist das neue Flaggschiff aus dem Hause BMW, das neue Alphatier im X-Stall.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 16. April 2019 (00:59)
BMW
Nix made in Germany: Der X7 wird in Spartanburg (USA) produziert. Fahreindruck? Der X7 fühlt sich nicht groß an, das Fahren mit ihm macht extrem viel Spaß. Allerdings: Tiefgaragen sollte man eher meiden.

Statement der Luxusklasse – der X7 ist eine elegante Fusion aus Präsenz und Persönlichkeit. 5.151 Millimeter lang (Radstand 3.105 Millimeter), 2.000 Millimeter breit und 1.805 Millimeter hoch – die Abmessungen sagen schon einiges, da kommt ein gewaltig großes Schiff auf uns zu … Gewaltig groß auch der Kühlergrill – „ein kleinerer hätte absolut nicht zum Auto gepasst“, entschuldigen sich die BMW-Leute. Der X7 trägt die größte Doppelniere (der charakteristische BMW-Kühlergrill), die es je gab. Zweifellos eine markante Erscheinung.

Im edlen Innenraum gibt es Platz in Hülle und Fülle (irgendwie logisch, bei dieser Außenlänge). Die Insassen sitzen auf drei Reihen verteilt. Sieben Sitzplätze sind serienmäßig, die mittlere Reihe ist optional mit zwei Einzelsitzen möglich. Alle Sitze sind elektrisch einstellbar. Sitzprobe in der letzten Reihe: Ja, da krie-gen auch Erwachsene keine Platzangst! Und das Gepäckraumvolumen kann je nach Bedarf von 326 auf bis zu 2.120 Liter erweitert werden.

„Die X7-Fahrer wollen zeigen, dass sie es geschafft haben!“ Christian Morawa, Geschäftsführer BMW Austria

„Er ist ein Langstreckenauto“, betonen die Münchner. Das Sports Activity Vehicle kann aber auch offroad (ist ja ein X). Nur: Wer fährt mit so einem Auto ins Gelände? Antwort: Niemand! Ein adap-tives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern und eine Zwei-Achs-Luftfederung gehören zur Serienausstattung. Je nach Situation kann die Fahrzeughöhe um bis zu 80 Millimeter variieren. Zwei Diesel und ein Benziner stehen zur Auswahl. Beide Diesel wurden in Steyr entwickelt, die Version mit 265 PS wird auch im oberösterreichischen Werk produziert. Ein Highlight ist sicher der M50d, der mit 400 PS und 760 Newtonmeter in sage und schreibe 5,4 Sekunden Tempo 100 erreicht. Bitte nicht vergessen, dass der BMW deutlich über zwei Tonnen auf die Waage bringt.

Ein Highlight ist auch der Rückfahrassistent! Er merkt sich die letzten 50 Meter. Das heißt: Er übernimmt die Lenkaufgaben bei Rangiermanövern, in denen die zuletzt vorwärtsgefahrene Wegstrecke im umgekehrter Richtung absolviert wird.