Reduziert auf das Wesentliche

Erstellt am 06. Oktober 2022 | 05:48
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8485287_noe40_motor_citroen_15cm.jpg
Mein Name ist Oli – schräge Elektromobilstudie aus Frankreich.
Foto: Citroën
Der Citroën Oli zeigt in die Richtung leistbarer und familiärer Elektromobilität.

Alles, was mit Fertigteilen zu tun hat (Lego, Ikea & Co.), könnte einem in den Sinn kommen, wenn man das erste Mal den Oli sieht. Citroën hat mit der Studie auf Basis des Leichtfahrzeugs Ami eine Zukunftsvision künftiger individueller, selbstredend elektrischer Mobilität auf die Räder gestellt. Reduziert auf allen Linien, auf das Wesentliche konzentriert. Was die Karosseriefarbe betrifft (schlichtes Weiß), was die Mitgift betrifft (Smartphone statt Elektronik-Overkill), was das Gewicht betrifft (exakt 1.000 Kilogramm).

Ebenfalls auf das Notwendigste beschränkt: der Elektroantrieb, mit einer 40-kWh-Batterie als Energiespeicher. 400 Kilometer sollen sich ohne Stopp ausgehen. Die hat das Showcar nicht erreicht, auf den paar Demonstrationsrunden auf rotem Teppich unter grauem Himmel, typisch Herbst à la Paris, mit reichlich Regenschauern. Und obwohl der Aufbau aus recyclierter (natürlich mit Hightech-Materialien armierter) Wellpappe ist, blieb der Oli dicht. Und das Interieur trocken.

Citroën will die künftige individuelle Mobilität attraktiv, leistbar, familienfreundlich und umweltbewusst gestalten!“ Andreas Blecha, Pressesprecher Citroën Österreich

Auch das ist unkonventionell, eingerichtet mit simpel gestalteten Sitzmöbeln à la Bürosessel, samt gelochten Lehnen. Materialseitig sparsam sind ebenso die Räder, 20-Zöller, beschuht mit Reifen aus recyclierten Materialien. Aerodynamisch befremdlich wirkt die steil stehende Frontscheibe, auch an Glas wird gespart. Wie an den Fahrleistungen: Mehr als 110 km/h sind nicht drin.

Auch wenn der Oli so, wie er debütiert hat, wohl kaum auf die Straßen gelangen wird. Etliche Technikdetails werden in künftigen Citroëns zu finden sein. Ebenso wie das neue Logo. Das führt zurück auf die ersten Tage der Marke. Als genug, in Zusammenhang mit frühen Automobilen, sparsam und spartanisch war.