Manifest der neuen Identität

Erstellt am 24. September 2022 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8471232_noe38_motor_daciastudie_20cm.jpg
Abenteuerlich gibt sich Dacia mit der Concept-Studie Manifesto.
Foto: Dacia
Dacia legt das Billigimage endgültig ab. Die Franko-Rumänen setzen auf reduziertes Design, Konzentration auf das Wesentliche und auf Nachhaltigkeit. Die Studie Manifesto stellt die Zukunftsweichen.

Dacia mausert sich. Geradezu sprunghaft. Aus der recht schmucklosen, zweckorientiert gestylten Modellpalette wird eine schmucke Familie schicker Charaktere. Das Portfolio ist klein, aber fein. So präsentierten sich Spring, Sandero sowie Sandero Stepway, Duster und Jogger im Rampenlicht, in Paris, mit neuen, reduziert stilisierten Logos samt retuschierter Lichtsignatur, in Grau und Grün.

Der Lodgy war auch dabei, der ist aber in Österreich nicht zu haben. Fast eine Randerscheinung war der Ausblick auf einen Neuen: Der als Bigster titulierte kommende Kompakt-SUV komplettiert ab 2024 das Modell-Offert der Franko-Rumänen. In zackigem Outfit, das Abenteuerlust und Robustheit suggeriert.

440_0008_8471327_noe38_motor_daciaduster_15cm.jpg
Selbstbewusst! Die ersten Dacia-Modelle mit dem neuen Logo sollen heuer noch ausgeliefert werden.
Foto: Dacia

Im Zentrum jedoch posierte das Manifesto Concept, ein Mix aus Offroader und Strandbuggy. Damit manifestiert Dacia eine neue Markenidentität. Das Showobjekt ist (und bleib) zwar eine Studie. Doch die demonstriert, was die Marke in petto hat, in Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltverantwortlichkeit. Das inkludiert Karosserie- und Ausstattungsmaterialien aus recycliertem Kunststoff oder aus Nachwachsendem wie zum Beispiel Kork, Wartungsfreundlichkeit – siehe luftlose Reifen – sowie die Reduktion auf das Wesentliche.

Das auf das Wesentliche reduzierte Offroad-Konzept unterstreicht klassische Markenwerte und zielt auf einen möglichst geringen ökologischen Fußabdruck!“ TIZIAN BALLWEBER, Pressesprecher Dacia Österreich

Elektronik gehört dazu, ja, aber nicht zu viel davon. Assistenzsysteme ja, aber nur das, was wirklich nötig ist und verpackt etwa in eine App. Man setzt auf Smartphone-Integration für Navigation, Details wie Müdigkeitswarner und auch eine Rückfahrkamera wird man sich auf das Handy holen können.

Motorisch steht derzeit der aus dem Jogger bereits bekannte 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner im Zentrum. Ein Otto-Vollhybrid ist angekündigt. Von weiteren Vollelektrikern, siehe Spring, ist derzeit noch nicht die Rede. LPG (Flüssiggas) ist Dacias Lieblingsoption, doch das gilt nicht für Österreich. Diesel ist gar kein Thema mehr.

In der Neuheiten-Pipeline steht aktuell, außer dem Bigster, ein ganz neuer Duster. Dessen dritte Generation wird 2025 starklar sein.