Sinnliche Sportlichkeit. Erfolg macht stark – und verpflichtet: Der Hyundai i20 fährt jetzt in die dritte Runde! Selbstbewusst präsentiert er sich. Der N mit knapp über 200 PS folgt nächstes Jahr.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 22. Oktober 2020 (05:11)
Bestseller i20, Eyecatcher i20 (hier in der neuen Farbe Aurora Grey). Am Heck folgt Hyundai dem Trend zum durchgezogenen Leuchtband, der mittlere Teil dient allerdings nur als Reflektor. Cool auch der integrierte Tankdeckel. Der Ordnung halber das Kofferraumvolumen: mindestens 352 Liter, maximal 1.165 Liter – nicht schlecht!
Hyundai

Eines vorweg: Der i20 ist für Hyundai ein extrem wichtiges Auto, weil eines der meistverkauften Fahrzeuge im B-Segment.

Als erster Hyundai (in Europa) hat der i20 Generation Nummer 3 die neue Designsprache „Sensuous Sportiness“ – „sinnliche Sportlichkeit“ – bekommen. Damit verpassen die Südkoreaner dem in der Türkei produzierten Wagen (4.040 Millimeter lang, plus fünf Millimeter) deutlich mehr Emotionen. Und auch die Sportlichkeit steht im Vordergrund, wie die markante Frontschürze zeigt. Sie nimmt die Linien des mittlerweile typisch gewordenen Kaskaden-Kühlergrills auf.

Schmale Scheinwerfer und ein hakenförmiges Tagfahrlicht geben der Front ein frisches Gesicht. Die seitliche Charakterlinie steigt nach hinten sanft an, das Dach ist übrigens um 24 Millimeter niedriger als beim Vorgänger (zugleich legte der i20 in der Breite um 30 Millimeter zu, mit 1.775 Millimetern das breiteste Fahrzeug im B-Segment) und auf Wunsch farblich in Schwarz abgesetzt. Am Heck fällt das Leuchtband sofort auf, das die blitzförmig gezeichneten Rückleuchten verbindet. Abgerundet wird die „sinnliche Sportlichkeit“ mit einem angedeuteten Diffusor. Insgesamt ein mehr als gelungenes Design – der Fünftürer ist zweifellos ein Eyecatcher!

„Der neue i20 ist ein komplett neues Auto – mit klassenbester Sicherheitsausstattung und hervorragender Konnektivität!“ Roland Punzengruber, Geschäftsführer Hyundai Österreich

Besonders stolz ist Hyundai auch auf die umfangreiche Sicherheitsausstattung – „die klassenbeste Sicherheitsausstattung“, wird betont. Hervorzuheben sind zwei Goodies: 1) navigationsbasierte intelligente Geschwindigkeitsregelung (nutzt das Navigationssystem, herannahende Kurven oder Geraden auf Autobahnen zu antizipieren und die Fahrzeuggeschwindigkeit dahingehend anzupassen) und 2) Toter-Winkel-Assistent (aktiviert auch die Bremsanlage, sollte der Fahrer trotz visueller Warnung nicht reagieren).

Bezüglich Konnektivität trumpft der neue Hyundai ebenfalls groß auf. So kann man den i20 mit zwei jeweils 10,25 Zoll großen Monitoren bestellen (einmal digitale Armaturen, einmal Infotainmentsystem inklusive Navigationssystem) – wie bei der A-Klasse von Mercedes-Benz. Auch Apple CarPlay und Android Auto gibt es – drahtlos, wohlgemerkt! Und: Als erster Hyundai in Europa gibt es auch ein Bose-Soundsystem. Da wird der „Kleine“ zum Konzertsaal.

Überschaubar das Motorenangebot: Zum Start gibt es zwei Benziner: 1) 1,0-Liter-Dreizylinder mit 100 PS (optional auch mit Doppelkupplungsgetriebe) und 2) 1,2-Liter-Vierzylinder mit 84 PS – ab 4,5 Liter pro 100 Kilometer, ab 104 Gramm CO 2 pro Kilometer. Diesel? Fehlanzeige. Mildhybrid? Ja, diesbezüglich gäbe es eine 120-PS-Version, die aber in Österreich derzeit nicht angeboten wird („Kosten/Nutzen-Thema“). Wird dafür fix 2021 nachgereicht und mit Sicherheit eine Menge Spaß bereiten: 1,6-Liter-Turbobenziner mit rund 200 PS – wie freuen uns schon auf die Ausfahrt mit dem i20 N …