Mit E-Allrad

Erstellt am 07. August 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8430867_noe31_motor_jeeprenegadetrailhawk_10cm.jpg
Teilzeitstromer mit US-Flair: Renegade PHEV.
Foto: Jeep
Jeep verpasst dem Renegade ein Plug-in-Hybridmodul, das mit seinem Elektromotor an der Hinterachse einen Allradantrieb ermöglicht – einen konventionellen 4x4 gibt es nicht mehr!

Rein elektrisch soll der Allrounder bis zu 43 Kilometer weit fahren, wir schafften gute 30 Kilometer, emissionsfrei geht es übrigens bis Tempo 130. Die 11,4-kWh-Batterie lässt sich während der Fahrt durch regeneratives Bremsen oder über eine Steckdose aufladen (bei 7,4 kW dauert es rund 100 Minuten).

Wichtig: Ein Riemen-Starter-Generator sorgt dafür, dass der Batterie nie der Saft ausgeht. Es wäre ja fatal, wenn sich der Allradantrieb bei einer winterlichen Passfahrt auf einmal verabschieden würde. Der Grad der Rekuperation beim Bremsen ist einstellbar, ein One-Pedal-Driving funktioniert aber nicht, muss auch nicht sein. Der angegebene Spritverbrauch (ab 2,0 Liter) ist kaum möglich, bei munterer Fahrweise hatten wir sechs Liter.

Apropos munteres Fahren: Mit dem Sportmodus zeigt der hybride Renegade (240 PS Systemleistung), was in ihm steckt – er kann nämlich auch dynamisch! Und im Gelände macht er auch eine gute Figur, schließlich ist er ja ein Jeep.