Dreizylindertakt im Designeranzug. Da schau her! Mit dem Nissan Juke fällt man auf – eine markante, sympathische Erscheinung.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 22. Januar 2021 (05:26)
Als radikale Mischung aus Kleinwagen und SUV buhlt der Juke um die Gunst von Nonkonformisten.
Nissan

Entschärft wurde der Juke – heißt es. Naja, der Juke Generation Nummer 2 ist noch immer ein extravagant gestylter Eye- catcher – der neue Designeranzug steht ihm perfekt. Unser Testauto hatte die Zwei-Farben-Lackierung Fuji-Sunset-Red/ Black – eine Kombination zum Verlieben. Die gewachsenen Außenabmessungen (im Vergleich zum Vorgänger) kommen in erster Linie der Kopf- und Kniefreiheit auf der Fondbank zugute (wenngleich noch immer kein Raumwunder, das muss aber auch nicht sein). Überzeugend: Materialien sowie Geräuschisolierung. Weiters behaupten wir: Die Sitze im Juke sind die besten, die Nissan seit Jahren in ein Auto eingebaut hat.

Selbst mit 19-Zöllern federt er vernünftig und wird durch sein Fahrverhalten dem Namen Juke (= tänzerisch, agil) gerecht. Und der Motor? Naja, aktuell ist nur einer im Programm: Der Drei-zylinder mit 114 (Benzin-)PS macht zwar brav und willig seine Arbeit (und ist dabei nie zu laut), aber irgendwie könnte der Nippon-Crossover mehr Power vertragen.