Im Dreizylindertakt

Erstellt am 14. Mai 2022 | 05:04
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8349219_noe19_motor_opel2.jpg
Hübsch: die Zwei-Farben-Lackierung (Onyxschwarz/Chilirot) beim Crossland.
Foto: Opel
Unser Opel Crossland war mit einem Dreizylinder-„Motörchen“ ausgestattet – mehr braucht man nicht.

Der Crossland ist ein ideales Familienfahrzeug! Wer zum Beispiel als Kleinfamilie mit einem Kind ein bezahlbares und trotzdem peppiges kleines Allround-Fahrzeug sucht, wird mit diesem Opel gut bedient. Fein: Durch die erhöhte Sitzposition gibt es eine bessere Übersicht über das Verkehrsgeschehen und ein deutlich bequemeres Ein- und Aussteigen – was aber auch für ältere Autofahrer nicht unwichtig ist.

Unter der Motorhaube unseres Testwagens: ein Dreizylinder-Benziner mit 130 PS – damit ist man (nicht nur in Zeiten wie diesen) ausreichend motorisiert. Naja: Das Zusammenspiel mit der sechsgängigen Automatik kann leider nicht als hervorragend bezeichnet werden. Dafür wirklich hervorragend: die Vordersitze. Sie tragen nicht zu Unrecht das Gütesiegel der deutschen „Aktion gesunder Rücken“, sie sind perfekt verstellbar und absolut langstreckentauglich. In diesem Punkt können sich andere in diesem Segment (und nicht nur dort) etwas abschauen.

„Visor“ heißt übrigens die neue Opel-Frontpartie, die der Crossland auch hat. Der Crossover kommt damit frisch rüber – steht ihm gut.