Landesweites Planquadrat: 731 Lenker zu schnell unterwegs

Erstellt am 07. August 2022 | 09:57
Lesezeit: 2 Min
Mann ignorierte Polizeikontrolle und prallte gegen Baum
Mann ignorierte Polizeikontrolle und prallte gegen Baum
Foto: APA (Symbolbild)
Am Freitag wurde ein landesweites Planquadrat zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchgeführt.

Dabei lag das Hauptaugenmerk auf folgenden Bereichen: Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Nichteinhaltung des Telefonierens mit Freisprecheinrichtung.

Im Zuge des Planquadrates wurden rund 530 Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker kontrolliert und 351 Alkomat- bzw. Alkovortests durchgeführt, wobei ein 38-jähriger Lenker aus dem Bezirk Mattersburg ein Fahrzeug in einem durch Alkohol beeinträchtigten Zustand gelenkt hat.  

Insgesamt werden 731 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsübertretungen mittels Radar-Messung, 56 Anzeigen wegen zu geringen Abstands, mittels Abstandsmessungs-Systems und 116 sonstige verwaltungspolizeiliche Anzeigen erstattet. Weiters wurden 226 Organstrafverfügungen ausgestellt.

Bezirk Oberwart: Im Gemeindegebiet von Oberwart, auf der B 63a wurde ein Motorrad-Lenker aus dem Bezirk Oberwart anstatt der erlaubten 100 km/h mit 177 km/h mittels Radars gemessen. Eine Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft wird erstattet.

Bezirk Eisenstadt-Umgebung: Auf der B16 im Gemeindegebiet von Siegendorf wurde ein österreichischer Pkw-Lenker statt den erlaubten 50 km/h mit 104 km/h gemessen. Der Lenker konnte angehalten werden und wurde über die Anzeigenerstattung und das Führerscheinentzugsverfahren in Kenntnis gesetzt.

Bezirk Jennersdorf: Ein Motorradfahrer aus dem Bezirk Oberwart fuhr im Gemeindegebiet von Sankt Martin an der Raab, auf der B 57 anstatt der erlaubten 100 km/h, 170km/h. Die Verwaltungsübertretung wird der Bezirkshauptmannschaft angezeigt und ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet.