9.597 Fälle in Österreich am Montag-Abend. Bis Montag, 20.00 Uhr gab es bundesweit 9.597 bestätigte Infizierte und mehr als 100 Tote.

Von APA, Redaktion. Update am 30. März 2020 (20:44)
Nataly Mayak/shutterstock.com

Die Zahl der Toten durch das Coronavirus stieg am Montag auf mehr als 100. Bis 9.30 Uhr wurden 108 Verstorbene gemeldet, 22 mehr als 24 Stunden zuvor. 999 Infizierte wurden in Spitälern behandelt, 193 davon auf Intensivstationen (ebenfalls Stand 9.30 Uhr). 636 Personen galten als wieder genesen, seit Beginn des Übergreifens der Pandemie auf Österreich wurden hierzulande 49.455 Tests durchgeführt.

9.377 nachweislich an Covid-19 Erkrankte führte das Gesundheitsministerium um 15.00 Uhr auf. Das waren im 24-Stunden-Vergleich 564 Fälle bzw. 9,9 Prozent mehr und damit erstmals seit Freitag eine Steigerung des prozentuellen Anstiegs. Für Tirol wurden 2.205 Infizierte ausgewiesen, für Oberösterreich 1.535 und für Niederösterreich 1.533. Wien hielt bei 1.235 Fällen, die Steiermark bei 958, Salzburg bei 855, Vorarlberg bei 616, Kärnten bei 261 und das Burgenland bei 179 Infizierten.

Mehr als 10.000 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Anti-Corona-Maßnahmenpaket sind bisher bundesweit ergangen. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) kündigte ein konsequentes Vorgehen der Polizei gegen Missetäter und entsprechende Strafen an. Das Nichteinhalten des Mindestabstands nannte der Innenminister "katastrophal gefährlich".

Die Polizei ortete unterdessen eine Verlagerung bei den Kriminalitätsdelikten. Gewaltdelikte auf der Straße - wie Raub und Körperverletzungen - sowie Einbrüche waren zwei Wochen nach Einführung der Ausgangsbeschränkungen rückläufig. Eine von vielen Seiten befürchtete Zunahme der häuslichen Gewalt wurde dagegen vorerst nicht registriert. Frauenhäuser und die Frauen-Helpline 0800-222-555 verzeichneten jedoch vermehrt telefonische Anfragen und Beratungen.