Liveticker: Alle Beiträge vom 19. März.

Update am 21. März 2020 (07:52)
shutterstock.com/joel bubble ben

19. MÄRZ

18.35 Uhr: Drei neue Corona-Fälle in Pinkafeld, Riedlingsdorf und Kalkgruben

Drei neue bestätigte Fälle werden seitens des Landes bekannt gegeben: In Pinkafeld, Riedlingsdorf und Kalkgruben wurde je eine Person positiv auf das Coronavirus getestet. Die Zahl der Erkrankten erhöht sich im Burgenland damit auf 28.

Im speziell für die Isolierung und medizinische Versorgung von COVID-19-Erkrankten eingerichteten Krankenhaus Oberpullendorf befinden sich derzeit fünf an COVID-19 erkrankte Personen, 2 davon werden intensivmedizinisch betreut. Auf behördliche Anordnung befinden sich derzeit 276 Personen in Quarantäne – neben den Erkrankten sind dies auch Personen, die zwar in Kontakt mit Erkrankten waren, aber keine Symptome zeigen.

18.18 Uhr: Rotes Kreuz versorgt Ausreisende in Potzneusiedl

17.52 Uhr: Härtefallfonds laut Wirtschaftskammer geplant - Nemeth wendet sich an Unternehmer

16.55 Uhr: Am Grenzübergang der Ostautobahn (A4) in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) dürfen von Donnerstag, 21.00 Uhr, bis Freitag, 5.00 Uhr, Bürger aus Rumänien und Bulgarien wieder nach Ungarn ausreisen

16.19 Uhr: Ab 23. März Betriebseinschränkungen auf der Buslinie G1

16.01 Uhr:  Sigleßer Vizebürgermeisterin in Quarantäne - Uli Kitzinger und Ehemann in Sigleß 14 Tage in Isolierung.

15.10 Uhr: Sorgentelefon wird eingerichtet - Hotline 057 600-1031 für Familien startet morgen
Ab morgen, Freitag dem 20. März, steht Familien mit der Hotline 057 600-1031 ein Familiensorgentelefon zur Bewältigung der aktuellen Ausnahmesituation zur Verfügung. Burgenländische Beratungsstellen, wie das Frauenhaus, das Gewaltschutzzentrum und der Verband der PsychotherapeutInnen, haben auf die aktuelle Situation reagiert und bieten ab Freitag täglich von 08.00 Uhr bis 16:00 Uhr telefonische Hilfestellung an.

Die Hotline bietet Jugendlichen, Kindern, alleinerziehenden Frauen und Eltern in diesen herausfordernden Zeiten einen Ansprechpartner, mit dem sie über ihre Sorgen und Ängste in Zusammenhang mit der aktuellen Situation reden können.

Zugleich ermöglicht die Hotline telefonisch Unterstützung in Überforderungssituationen.

Für Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf ist dieses Sorgentelefon eine wichtige Begleitmaßnahme zur Bekämpfung der Corona-Krise „Die aktuelle Situation ist für alle Burgenländerinnen und Burgenländer eine sehr große Herausforderung. Mit der Hotline wollen wir vor allem alleinerziehenden Frauen und Männern sowie Familien, die an ihre erzieherischen Grenzen geraten und sich Tipps für den Umgang mit ihren Kindern beziehungsweise Alltagsgestaltung holen möchten, unterstützen. Oft kann schon durch Zuhören und Plaudern Entlastung für die Betroffenen geschaffen werden. Wir wollen ein einfühlsames menschliches Gegenüber anbieten und den Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es darum geht, den Alltag mit den Kindern in diesen belastenden Tagen zu organisieren. Ich darf mich bei allen Beratungsstellen, die mitmachen bedanken. Es zeigt, dass das Burgenland ein Land des Zusammenhalts und der Solidarität in schwierigen Zeiten ist.“

Das Telefon wird jeweils von drei MitarbeiterInnen, die sich halbtageweise abwechseln serviciert.

12.45 Uhr: Die Polizei kontrolliert in diesen Stunden die Straßen, die Rumänen und Serben, die in Nickelsdorf vor der geschlossenen Grenze stehen, als Umfahrungsstraßen nach Ungarn nehmen könnten. Hier vor allem die Schnellstraßenauffahrt in Eisenstadt. Wir haben mit der Polizei gesprochen, die das bestätigt. 

12.43 Uhr: Im Burgenland befindet sich Gesundheitspersonal des Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt, sowie den vier Spitälern der KRAGES in häuslicher Quarantäne.

12.32 Uhr: In Nickelsdorf rollt der Güterverkehr

10.36 Uhr: Wirtschaftskammer-Präsident Nemeth appelliert an Unternehmer

10.23 Uhr: Letzter regulärer AUA-Flug in Schwechat gelandet

10.14 Uhr: Zahl stark rückläufig: 71 Kinder in Kindergärten des Burgenlands

09.10 Uhr: Fußball-Gewerkschaftschef rät Kickern zu Kurzarbeit

08.11 Uhr: Zahl der österreichweiten Infektionen auf 1.843 gestiegen, 21 Fälle im Burgenland

07.37 Uhr: Laut Anschober Reha, Kurhäuser und Thermen ab heute geschlossen