Ungarn: Grenzschließungen ab Mitternacht. Ab Mitternacht wird an den Grenzen zu Ungarn kontrolliert, kleinere Grenzübergänge werden geschlossen. Auch Zugverbindungen betroffen.

Von Carina Fenz. Update am 12. März 2020 (21:57)
shutterstock.com/ChiccoDodiFC

In Ungarn werden ab Mitternacht kleinere Grenzübergänge nach Österreich geschlossen werden, bei allen großen Grenzübergängen wird es zu Kontrollen kommen. Am Donnerstagabend bestätigte die Landespolizeidirektion Burgenland, dass es ab Mitternacht zu Grenzschließungen Richtung Ungarn kommt.

Für den internationalen Verkehr Richtung Ungarn werden nur mehr die Grenzübergänge Hegyeshalom/Nickelsdorf A4, Sopron/Klingenbach, Rábafüzes/Heiligenkreuz sowie die Zugverbindung St. Gotthard-Jennersdorf zur Verfügung stehen.

„Laut Mitteilung der ungarischen Behörden wurde von der ungarischen Regierung mit 12.3.2020, Uhrzeit noch nicht bekannt, die Einstellung des Personenzugverkehrs aus Österreich beschlossen. Derzeit läuft der Personenzugverkehr noch normal. Derzeit läuft der Personenzugverkehr noch normal“, heißt es vom Außenministerium.  

Für den nationalen Verkehr (nur österreichische und ungarische Staatsbürger) werden die Grenzübergänge Fertöd/Pamhagen, Kópháza/Deutschkreutz, Köszeg/Rattersdorf, Bucsu/Schachendorf und Szentpéterfa/Eberau geöffnet bleiben.

Die übrigen Grenzübertrittstellen in Richtung Ungarn werden für den Grenzverkehr gesperrt und mit Betonleitwänden blockiert.

Infolge der seitens der ungarischen - aber auch slowakischen - Behörden bereits vorgenommenen Grenzkontrollen ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen.