Dritter Impftag ohne Anmeldung am 3. September

Erstellt am 31. August 2021 | 14:53
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Impfung Corona-Impfung Symbolbild
Symbolbild
Foto: APA/dpa
COVID-19-Schutzimpfung für Personen ab 18 Jahren mit Janssen-Impfstoff in sechs burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ). Geimpft wird jeweils von 14 bis 18 Uhr in Gols, Eisenstadt, Mattersburg, Neutal, Oberwart und Heiligenkreuz.

Nach bereits zwei erfolgreichen burgenlandweiten Impftagen ohne Anmeldung lädt das Land Burgenland am kommenden Freitag, dem 3. September 2021, zum dritten Impftag ohne Anmeldung ein. Auch dieser Impftag richtet sich vorrangig an junge Menschen ab 18 Jahren und Personen, die sich bisher noch nicht zu einer Impfung entschließen konnten. Sie haben am 3. September die Möglichkeit, sich in den sechs Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ) Gols, Eisenstadt, Mattersburg, Neutal, Oberwart und Heiligenkreuz mit dem Impfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) gegen COVID immunisieren zu lassen. Geimpft wird, so lange der Impfstoff-Vorrat reicht. Über 1.800 Burgenländerinnen und Burgenländer haben das Angebot an den ersten beiden Impftagen ohne Anmeldung wahrgenommen. 

Zu diesem Impftag am 3. September braucht man keine Voranmeldung. Aufgrund der Impfung mit dem Impfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) gilt man mit nur einem Stich als vollimmunisiert. Dies erleichtert spontane Besuche der Nachtgastronomie und Grenzübertritte und erspart den vorherigen PCR-Test. Geimpft wird ohne Voranmeldung in den BITZ Gols, Eisenstadt, Mattersburg, Neutal, Oberwart und Heiligenkreuz, jeweils von 14 bis 18 Uhr.

Bei der Impfbereitschaft müssen die Burgenländerinnen und Burgenländer keinen Vergleich scheuen. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt das Burgenland im Bundesländervergleich beim Impfen an der Spitze. 203.194 Burgenländerinnen und Burgenländer sind bereits geimpft. Davon haben 196.018 Impfwillige bereits ihre zweite Teilimpfung erhalten (Stand: 31.08.2021, Quelle BMSGPK). Dennoch ist es für einen flächendeckenden Schutz gegen COVID-19 notwendig, dass so viele Burgenländerinnen und Burgenländer wie möglich das Angebot zu Schutzimpfung in Anspruch nehmen.