Slowakische Grenzgänger blockierten Grenzübergänge. Slowakische Grenzgänger haben am Mittwochnachmittag aus Protest gegen die strengen Einreiseregeln wegen der Corona-Pandemie in der Slowakei mehrere Grenzübergänge blockiert. An der Grenze zu Österreich kam es nur am Grenzübergang Berg (Bezirk Bruck a. d. Leitha) vorübergehend zu einer Verkehrsbehinderung beim Ein- und Ausreiseverkehr. Am Grenzübergang Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) gab es keine Verkehrsprobleme.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 21. Juli 2021 (21:17)
Die Grenzpolizei hat aktuell viel zu tun
Die Grenzpolizei hat aktuell viel zu tun
APA

Laut der tschechischen Nachrichtenagentur CTK fanden die Proteste an mehreren slowakischen Grenzübergängen zu den Nachbarländern Tschechien, Ungarn und Österreich statt. Die Blockade dauerte rund zwei Stunden, sorgte aber nur an einigen Übergängen für vorübergehende Staus. An der ungarischen Grenze bildeten sich ein kilometerlanger Stau, nachdem etwa 50 Demonstranten den Grenzübergang Cunovo-Rajka blockiert hatten. Sie bildeten eine Menschenkette und skandierten Slogans wie "Schande" und "Wir lassen uns nicht testen".

Die Grenzgänger kritisieren die strengen Einreisebestimmungen der Slowakei. Ungeimpfte seien zu einem PCR-Test verpflichtet, viele hätten aber kein Geld diesen zu bezahlen, kritisierten die Organisatoren. Bereits in den vergangenen Wochen war es zu Grenzblockaden gekommen.