Erstellt am 09. Mai 2018, 17:33

von APA Red

Notfallregelung gilt für Burgenlands Rübenbauern. Die Notfallregelung bei Schäden durch Rübenrüsselkäfer gilt ab Mittwoch auch für nordburgenländische Landwirte.

Der Rübenrüsselkäfer kann enormen Schaden auf den Äckern anrichten.  |  privat

Da in den nördlichen drei Bezirken Jungpflanzen vom Käferbefall massiv geschädigt worden seien, habe das Landwirtschaftsministerium die in mehreren niederösterreichischen Bezirken erlassene Regelung ausgeweitet, teilte die Landwirtschaftskammer Burgenland mit.

Laut Markus Fröch, Präsident des Burgenländischen Rübenbauernbundes, sind rund 200 Hektar betroffen. "Wir sind mit einem dunkelblauen Auge davon gekommen", meinte Fröch zur APA. Allerdings habe es ganze Felder und auch Teilflächen gegeben, die komplett zerstört wurden. Zum Teil seien auf diesen Flächen erneut Zuckerrüben angebaut worden, weshalb man nun warten müsse, ob der Schädling zurückkomme. Bio-Bauern wären zusätzlich von Erdflohschäden betroffen gewesen.

Die Ausnahmeregelung ermögliche den Landwirten auf den betroffenen Flächen andere Kulturen anzubauen, ohne mit Sanktionen rechnen zu müssen, wenn dadurch vom Agrarumweltprogramm "ÖPUL" vorgeschriebene flächenmäßige Beschränkungen überschritten werden. Im Burgenland gibt es rund 400 Rübenbauern.