Polizei im Burgenland warnt vor Dämmerungseinbrechern. Die Polizei im Burgenland warnt vor Dämmerungseinbrechern. Die jüngsten Fälle haben sich laut Landespolizeidirektion am Wochenende im Bezirk Mattersburg ereignet.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 18. November 2019 (09:44)
Symbolbild
Shutterstock/Andrey_Popov

In Neudörfl und Pöttsching brachen Täter Terrassentüren von Einfamilienhäusern auf und durchsuchten die Wohnräume nach Diebesgut. Der verursachte Schaden liegt jeweils im unteren vierstelligen Bereich, berichtete die Polizei am Montag.

Hinweise auf die Täter gibt es vorerst nicht. Um Einbrüche zu vermeiden, raten Experten der Kriminalprävention, auch bei kurzer Abwesenheit alle Türen zu verschließen. Fenster sollte man nie gekippt lassen. Bei Schlössern sollte der Schließzylinder nicht vorstehen, sondern mit Sicherheitsbeschlägen geschützt sein. Weiters wird empfohlen, Fenster und Terrassentüren mit absperrbaren Griffen auszurüsten. Geldschränke sollten m Boden und in der Wand verankert werden.

Hält man sich länger außer Haus auf, lässt sich die Anwesenheit mittels Zeitschaltuhren und TV-Simulatoren vortäuschen. In der Nachbarschaft kann man sich auch gegenseitig Unterstützung anbieten, indem beispielsweise verdächtigen Geräuschen nachgegangen wird.

Wird ein Einbrecher im Haus wahrgenommen, soll man versuchen, den Eindruck erwecken, nicht allein im Haus zu sein. Tätern sollte man sich nicht in den Weg stellen, sondern ihnen die Flucht ermöglichen. Hilfreich ist es, sich möglichst viele Details zur Person des Verdächtigen zu merken. Außerdem sollten Betroffene unter 133 die Polizei verständigen, das Haus oder die Wohnung verlassen und auf der Straße auf die Einsatzkräfte warten.