Der ARBÖ warnt Autofahrer vor massiven Sturmböen. Ganz Österreich muss sich am Dienstagvormittag auf Sturmböen jenseits der 100 km/h Marke einstellen. Besonders gefährlich: das Autofahren

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 04. Februar 2020 (10:58)
PublicDomainPictures auf Pixabay

„Der massive Seitenwind kann und wird vor allem für Lenker größerer bzw. höherer Fahrzeuge sehr gefährlich werden!“, meldet ARBÖ Verkehrsexperte Jürgen Fraberger. Der Leiter des ARBÖ Informationsdienstes warnt die Autofahrer und gibt fünf wichtige Tipps für das Autofahren bei massiven Sturmböen, so wie sie für Dienstagvormittag prognostiziert worden sind.

  1. Das Lenkrad muss mit beiden Händen festgehalten werden.
  2. Bei Überholmanöver mit noch größerem Luftwiderstand rechnen.
  3. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit.
  4. Rechnen Sie mit starkem Wind auf Brücken, Tunnelausfahrten und bei Waldschneisen.
  5. Vermeiden Sie sofern möglich die Autofahrt bei extremen Wettersituationen.

„Da sich teilweise Schnee, Eis und Regen noch mit dem Sturm kombiniert, ist mit einem unfallreichen Dienstagvormittag zu rechnen. Zu Autounfällen kommen auch diverse Behinderungen durch beispielsweise umgestürzter Bäume und anderen Straßenblockaden, sowie umherfliegender Gegenstände hinzu“, warnt Fraberger abschließend.