ProWein 2020 fällt wegen Coronavirus aus

Erstellt am 29. Februar 2020 | 19:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7755585_mis48szeker_weingarten.jpg
Der Wolkersdorfer Winzer hatten dieses Jahr Glück mit dem Wetter, die Trauben sind gutgereift.
Foto: Szeker
Wie Falstaff erfuhr, findet die ProWein in diesem Jahr nicht wie geplant statt. Grund ist das hohe Ansteckungsrisiko durch das Coronavirus. Der Termin soll verlegt werden, das Datum steht allerdings noch nicht fest.

Die Messe ProWein wird in diesem Jahr wegen des Coronavirus nicht in der geplanten Form stattfinden. Dies erfuhr Falstaff aus gut unterrichteten Kreisen. Die Messe Düsseldorf bestätigte dies am Nachmittag des 29. Februar. Einen Alternativtermin gibt es noch nicht, es steht auch noch nicht fest, ob es einen Alternativtermin geben wird. "Die ProWein wird definitiv nicht ausfallen!", erklärte eine Sprecherin der Messe Düsseldorf.

Ob die ProWein stattfindet oder nicht, hatte zuletzt die Wein- und Spirituosenbranche auf der ganzen Welt bewegt. Das aus China stammende Coronavirus breitet sich mit jedem Tag mehr aus und hatte in der vergangenen Woche auch das Ausrichterland Nordrhein-Westfalen erreicht, in dessen Landeshauptstadt Düsseldorf die Messe vom 15. bis 17. März geplant war.

Fakt ist nun aber, dass die Messe ausfällt – zumindest vorerst. In enger Abstimmung mit allen beteiligten Partnern wird das die Messe Düsseldorf zeitnah über alternative Messetermine beraten, um größtmögliche Planungssicherheit zu garantieren. Ein konkreter Termin ist aber noch nicht in Sicht. 

 Auch Burgenländischer Wein betroffen

 Wein Burgenland-Obmann Matthias Siess nannte der BVZ konkrete Zahlen: "330 Winzer aus Österreich sind betroffen, 130 davon aus dem Burgenland." Hintergrund dürfte das befürchtete Ausbleiben einiger Winzer, vor allem aber vieler Händler vor allem aus Asien sein. "Wir hoffen, dass möglichst zeitnah ein Ersatztermin gefunden wird", so Siess. Laut ihm sei der Burgenländische Weinhandel vom Virus noch nicht betroffen, einen ersten Stimmungstest gäbe es aber schon bei der Wein Burgenland-Präsentation in der Wiener Hofburg am Montag, 2. März.