Mehrere Brände ereigneten sich am Freitag im Burgenland. Die hohen Temperaturen am Freitag führten zu mehreren Bränden im Burgenland. Mehrere Feuerwehren mussten wegen den entstandenen Bränden ausrücken.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 11. Juli 2020 (11:18)
Symbolbild
shutterstock.com

Der erste Einsatz für die Einsatzkräfte ereignete sich zur Mittagszeit im Bezirk Eisenstadt Umgebung in der Siegendorfer Puszta. Im Zuge der Erntearbeit bei +35 Grad Celsius dürfte vermutlich durch einen Funkenflug ein Kleinbrand hinter dem Mähdrescher entstanden sein. Durch den aufkommenden Wind griff dieser binnen kürzester Zeit auf ca. drei Hektar Weizenfeld über. Der Brand konnte durch die Feuerwehren Siegendorf und Klingenbach rasch gelöscht werden.

Am frühen Abend rückten die Feuerwehren aus Hirm und Wulkaprodersdorf zu einem Brand eines Getreidefeldes in Hirm, Bezirk Mattersburg, aus. Ausgelöst wurde dieser Brand vermutlich durch Funkenflug bei Schneidearbeiten mit einer Trennscheibe an einer angrenzenden Baustelle. Auch hier wurden ca. zwei bis drei Hektar des Feldes durch das Feuer zerstört.

Zu einem größeren Einsatz waren die Feuerwehren der Gemeinden Neuberg, Gütterbach, St. Michael und Güssing am Abend unterwegs. Ein Nebengebäude in Neuberg, Bezirk Güssing, stand in Vollbrand. Das Feuer breitete sich auch auf ein angrenzendes Nebengebäude aus, indem Brennholz gelagert war. Dieses Gebäude wurde durch die Feuerwehr mittels Bagger geräumt um die Glutnester besser bekämpfen zu können. Kurz nach Mitternacht konnte „Brand aus“ gegeben werden. Die Brandursache konnte vor Ort nicht sofort geklärt werden und die Brandermittler des Landeskriminalamtes wurden angefordert.

Bei allen Einsätzen kamen keine Personen oder Tiere zu Schaden, auch werden die tatsächlichen Schadenshöhen erst ermittelt.