Burgenland-Statistik: Es wird wieder mehr geheiratet

Erstellt am 01. Juli 2022 | 05:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8389750_bvz24mwhochzeit2sp_c_shutterstock_hdese.jpg
Symbolbild
Foto: Shutterstock/HDesert
Schon im ersten Quartal legten Eheschließungen um 50 Prozent zu – und jetzt sind Standesbeamte endgültig im Dauereinsatz.

Die Locations im ganzen Land sind auf Monate ausgebucht, Standesbeamte ebenso, mitunter bis zum Herbst: „Mit großen Hochzeiten lässt man es jetzt wieder krachen“, fasst Ingrid Schwarz, die Sprecherin der burgenländischen Standesbeamten, treffend zusammen.

440_0900_484516_bvz23grafik_hochzeits_statistik.jpg
Foto: Shutterstock/HDesert

Dass aufgeschobene Hochzeiten nachgeholt werden und der Trend insgesamt nach oben geht, zeichnete sich schon im ersten Quartal ab: Nach den vorläufigen zahlen von Statistik Austria wurden da im Burgenland 167 Ehen geschlossen, und damit um 49 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2021.

Im Vorjahr legten die Zahlen zwar auch zu (siehe Grafik links), 2019 hinkte man trotzdem hinterher. Das könnte man heuer aufholen. „Gerade wegen der Pandemie haben viele Paare, die schon lange zusammen waren, erst jetzt geheiratet“, weiß Schwarz.

Und der Boom hält an. Erfreulich eine weitere Entwicklung: Die Zahl der Scheidungen geht weiter zurück.