Jetzt neu: „Frag die BVZ“. Die BVZ arbeitet für Sie, um keine Fragen offen zu lassen: Leserinnen und Leser können ihre Anfragen direkt an die BVZ richten. Die Antworten werden dann veröffentlicht.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. Mai 2019 (10:00)
Bischof, NÖP

Schon bisher haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BVZ ihre Augen und Ohren überall im Land gehabt, um die treue Leserschaft laufend mit den spannendsten Geschichten und wichtigsten Neuigkeiten aus ihrer Region zu versorgen. Mit einem weiteren Format sollen die Leserinnen und Leser künftig noch mehr und direkt ins Geschehen eingebunden werden: „Frag die BVZ“, lautet das neue Motto.

Vielleicht hat ein Bauprojekt am Straßenrand Ihre Aufmerksamkeit erregt, eine Neuerung in Ihrer Gemeinde ist Ihnen nicht ganz klar, Sie wollen wissen, in welche Richtung sich ein bestimmtes Projekt entwickelt hat, eine Sache freut oder ärgert Sie besonders? Dann lassen Sie doch einfach die BVZ für sich arbeiten! Ganz rasch und unkompliziert kann man eine Anfrage via E-Mail, unter dem Hashtag „#fragdiebvz“ in sozialen Medien oder per Post (BVZ, Hauptstraße 52a, 7000 Eisenstadt) an die Redaktion schicken. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen sich an die Recherche und berichten danach in der Zeitung und auf der BVZ-Webseite über die Ergebnisse. Auch thematisch sind den Fragen aus der Region natürlich keine Grenzen gesetzt.

BVZ

Zum Start der Kampagne wandte sich auch die BVZ an ihre Leserschaft: Im Zuge eines Online-Votings wurde das Logo für die neue Aktion gesucht. Die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer hat sich für die „BVZ-Sprechblase“  entschieden. Unter diesem Logo finden Sie in den künftigen Ausgaben die Antworten auf die Leserfragen. In diesem Sinne freuen sich die Mitarbei-terinnen und Mitarbeiter der BVZ in allen Bezirken bereits auf viele Anfragen. Sie werden selbst sehen, wie spannend es ist, mit offenen Augen in der Region unterwegs zu sein …

Ihre Fragen per Mail an fragdiebvz@bvz.at