Barocke Kochkunst heute. Wer sich immer schon mal an alten aristokratischen Rezepten erfreuen wollte, findet hier sicherlich etwas zum Nachkochen.

Von Oliver Krainz. Erstellt am 15. November 2020 (12:50)
Stilleben, Foto: Michael Brauer
Michael Brauer

"Barocke Kochkunst heute"
Verlag Anton Pustet

Das mit den Kochbüchern ist immer so eine Sache. Kaum sind sie am Markt, sind sie auch schon (oder die Rezepte darin) in gewisser Weise „alt“ und dutzende andere Kochbücher kommen nach. Das Problem hat man hier nicht, handelt es sich doch um Rezepte aus dem Jahre 1654: Das Adelskochbuch der Maria Clara Dückher.

Rezepte mitten aus der Barockzeit aus dem Hause der Familie der Dückher von Haslau aus Salzburg. Die Autorinnen des Buches haben die alten Rezepte genommen und neuzeitlich interpretiert, denn nicht alles von damals lässt sich nachvollziehen. Und manches eventuell anders interpretieren.

Macht aber nichts. Jeder von euch kann sich ja die überarbeiteten Rezepte selbst zur Brust nehmen und ausprobieren.  Oder vielleicht sogar die eine oder andere Zutat ergänzen, verändern oder weglassen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Gerhard Ammerer. Michael Brauer. Marlene Ernst.

Barocke Kochkunst heute.

Verlag Anton Pustet

29 Euro