Kristoff macht Musik "zum Angreifen". Unter neuem Namen kündigte Musiker Christoph Jarmer bereits ein neues Album an. Jetzt ruft er - mit originellen Gimmicks - zur gemeinsamen Finanzierung einer Schallplatte auf.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 17. November 2019 (20:49)
Kristoff. In seiner neuen künstlerischen Identität angekommen - Musiker Christoph Jarmer.
Privat

Neu erfunden hat sich Christoph Jarmer schon vor einigen Monaten: Als Kristoff präsentierte er - nach Esteban's und der Kunstfigur Oberst Stern - eine völlig neue Identität. Ohne Schubladendenken und ohne Scheu vor dem Dialekt fühlt sich der gebürtige Mattersburger heute wohl als Singer-Songwriter der anderen Art. "Du bliatst" und "Gib's doch zua" heißen die Vorboten des ersten Kristoff-Albums "Aus da Haut", das am Valentinstag 2020 veröffentlicht wird.

Und weil digital und CD allein vielen nicht reicht, hat Jarmer nun ein Crowdfunding-Projekt für echte Musikliebhaber gestartet: Noch bis zum 22. November besteht die Chance,  Geburtshelfer der Kristoff-Schallplatte zu werden. Wer sich beteiligt, erhält - je nach Betrag - besondere Belohnungen: von Gitarrenstunde und Songwriting-Unterricht bis zum Wohnzimmerkonzert. Zum Endspurt der Aktion sieht es schon ganz gut aus, jede Unterstützung ist willkommen; das Ziel: die Finanzierung einer ersten Vinyl-Auflage von 300 Stück. Alle Infos zur Aktion auf www.facebook.com/KristoffMusik

Und "Musik zum Angreifen" ist Christoph Jarmer ein echtes Anliegen, davon kann man sich schon einmal beim Auftritt im Wiener "7-Stern" (28. November) überzeugen. Die heiß erwartete Schallplatte wird Kristoff dann - wenn alles nach Plan läuft - bei den zahlreichen Konzerten dabei haben, die 2020 anstehen und auch wieder ins Burgenland führen.