25 Kunstschaffende aus 9 Ländern zu Gast in Oslip. In der Cselley Mühle treffen Kunstschaffende aus neun Nationen aufeinander. Nationalitäten stehen auch im Zentrum.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 06. August 2020 (05:30)
Kunst im Schatten der berühmten „Mühlen-Tauben“. Das EU-Art-Team Wolfgang Horwath, Elke Mischling und Horst Horvath mit Eveline Lehner von der Cselley Mühle (v.l.). Ende August beziehen die Künstlerinnen und Künstler ihr Quartier.
EU-Art-Network

Auch das 20-Jahr-Jubiläum des internationalen Kunst-Symposiums steht im Schatten der Corona-Pandemie – doch davon hat sich das EU-Art-Network-Team längst nicht unterkriegen lassen: Für Ende August haben Präsidentin Elke Mischling, Kurator Wolfgang Horwath, Organisator Horst Horvath und Eveline Lehner von der Cselley Mühle Oslip gemeinsam mit zahlreichen Mitstreiterinnen und Mitstreitern nicht nur das alljährlich dichte Programm auf die Beine gestellt. Es ist auch dafür gesorgt, dass 25 Kunstschaffende aus neun Ländern problemlos anreisen und arbeiten können.

Die Osliper Mühle ist dabei wieder Hafen und Ausgangspunkt einer emotionalen Reise ins Innere (der Union): Dem Vorjahres-Motto „Ich bin nicht, was ich bin …“ folgend, will man sich heuer dem „Wir“ widmen. Zum ursprünglichen Thema der Engstirnigkeit von Nationalismen kommt nun auch Corona als Ursache, was weitere Blickwinkel verspricht. Eingenommen werden sie aus der Perspektive der Malerei, der Fotografie, Bildhauerei und Literatur. Künstlerinnen und Künstler dürfen ebenso gespannt sein, wie alle Gäste, die bei der Arbeit über die Schulter schauen …