Das Nova Rock für zuhause. Ewald Tatar und sein Team bringen mit Red Bull am 12. Juni exklusive Liveshows von Seiler & Speer und drei weiteren Acts in die Wohnzimmer der Fans.

Von Paul Haider. Erstellt am 04. Juni 2020 (09:30)

„You can‘t cancel Rock‘n‘Roll“, lautet das Motto der Nova-Rock-Macher, seit klar ist, dass Österreichs größtes Rockfestival aufgrund der Corona-Krise heuer nicht stattfinden kann. Und getreu diesem Motto verschwindet das Nova Rock auch nicht von der Bildfläche – im Gegenteil: Mit Sponsor Red Bull wird am 12. Juni – einem der ursprünglichen Festivaltage also – ein exklusives Live-Event auf redbull.com/novarock2020 im Stream geboten.

Auf der extra aufgebauten Red Bull Stage sind direkt am Festgelände in Nickelsdorf am Freitag der Vorwoche die Vorbereitungen über die Bühne gegangen. Vier heimische Top-Bands – Seiler & Speer, Black Inhale, Kaiser Franz Josef und Reverend Backflash – spielen auf. Da, wo sich Mitte Juni normalerweise bis zu 50.000 Rockfans pro Tag tummeln, war am Freitag nur eine kleine Schar von Kameraleuten, Crew-Mitgliedern und ausgewählten Journalisten – darunter auch die BVZ – anwesend.

Nova-Rock-Veranstalter Ewald Tatar hat dabei auch verraten, wie das Streaming-Festival zustande gekommen ist: „Nachdem wir heuer im Sommer überhaupt keine Veranstaltungen haben, haben wir überlegt, was wir am Nova-Rock-Gelände machen können. Einige Künstler sind mit der Idee eines Streaming-Konzertes an uns herangetreten und so hat dann ein Stein den anderen umgeworfen. Wahrscheinlich wird das heuer meine einzige Open-Air-Veranstaltung sein und es tut gut, hier zu stehen und alte Kollegen und Freunde zu sehen – selbst wenn es nur für einen Tag ist.“

Übrigens: Alle vier Bands werden auch 2021 in Nickelsdorf auftreten – dann aber wieder vor tausenden jubelnden Fans, wie alle Beteiligten hoffen.

Ewald Tatar zeigt sich im BVZ-Gespräch zuversichtlich, dass auf den „Pannonia Fields“ im nächsten Jahr wieder alles beim Alten sein wird: „Das Nova Rock wird in Nickelsdorf bleiben und ich gehe davon aus, dass es nächstes Jahr so sein wird, wie es immer war. Ich hoffe schon, dass wir Ende 2020, Anfang 2021 wieder normal Konzerte veranstalten können und dass bis zum Sommer wieder die Ruhe und Normalität in den Köpfen der Leute einkehrt, dass sie wieder ungezwungen und mit Spaß hier vier, fünf schöne Tage verbringen, so wie jedes Jahr“.