Mörbisch und jOPERA künftig unter einer Intendanz. Die Kultur-Betriebe Burgenland wollen die Seefestspiele Mörbisch und den Jennersdorfer Festivalsommer jOPERA künftig unter einer Intendanz zusammenfassen. Sie suchen dafür eine Generalintendanz für Musiktheater.

. Erstellt am 05. Oktober 2020 (13:41)
Die Seebühne Mörbisch. Foto: zVg/Seefestspiele Mörbisch
zVg/Seefestspiele Mörbisch

Diese werde beide Festivals verantworten und sich um deren Weiterentwicklung, die Programmierung der beiden Standorte sowie die strategische Ausrichtung des Musiktheaters im Burgenland kümmern, teilten die Kultur-Betriebe am Montag mit.

Durch die Generalintendanz sollen die Strukturen verbessert und die Festivals professioneller vermarktet werden. "Die Verschiebung der für heuer geplanten Produktionen auf 2021 bietet ein ideales Zeitfenster für diese Weichenstellung", betonte Geschäftsführerin Barbara Weißeisen-Halwax in einer Aussendung. Bisher gab es bei den Seefestspielen mit Peter Edelmann einen künstlerischen Leiter und bei der jOPERA mit Dietmar Kerschbaum einen eigenen Intendanten.

Die Ausschreibung für die Generalintendanz läuft laut den Kultur-Betrieben ab dem heutigen Montag und bleibt einen Monat lang für Bewerber offen. Neben Kompetenz im Bereich des Musiktheaters sei unter anderem auch wirtschaftliches Verständnis für einen Kulturbetrieb gefragt.