"Bio-Wende": Küchen im öffentlichen Bereich stellen um

Erstellt am 31. Oktober 2018 | 14:44
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Obst Gesundheit Bio Symbolbild
Foto: Symbolbild
Die vom burgenländischen SPÖ-Landesparteivorsitzenden Hans Peter Doskozil angestrebte "Bio-Wende" im Burgenland schreitet voran.

Wie der SPÖ-Klub am Mittwoch mitteilte, wurde im Zuge einer Ausschusssitzung von allen im Landtag vertretenen Parteien und dem freien LAbg. Gerhard Steier beschlossen, dass die Küchen in landesnahen Betrieben gesünder, biologischer und regionaler werden sollen.

Bei der vergangenen Landtagssitzung haben SPÖ, FPÖ, Grüne und das Bündnis Liste Burgenland (LBL) einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag für eine "Bio-Wende" beschlossen - allerdings noch ohne die Stimmen der ÖVP. Nun wurden bei der Ausschusssitzung auf gemeinsame Initiative mit den Grünen weitere konkrete Maßnahmen und Ziele definiert, so die SPÖ in einer Aussendung. "Wir wollen bei der 'Bio-Wende' Vorbild sein. Im landesnahen Bereich werden wir Schritt für Schritt auf gesunde, biologische und regionale Lebensmittel umstellen", sagte SPÖ-Klubobfrau Ingrid Salamon.

Für die Umstellung auf eine möglichst 100-prozentige biologische Landwirtschaft soll das Fördersystem umgestellt und Pestizide nachhaltig reduziert werden. Außerdem stehen die Erarbeitung eines neuen Landwirtschaftskammergesetzes sowie ein Schwerpunkt für Biolandbau in der landwirtschaftlichen Ausbildung an.

Seitens der ÖVP hieß es auf APA-Anfrage: "Die ÖVP Burgenland freut sich, dass auf ihren Druck hin umgestellt wird. Wir haben ja schon bei der letzten Landtagssitzung einen Antrag diesbezüglich gestellt, dem allerdings die Regierungsparteien nicht zugestimmt haben. Wir werden sehr genau kontrollieren, ob das auch wirklich passiert und ob da auch wirklich etwas weitergeht", so Landesparteiobmann Thomas Steiner.