Ministerinnen auf Tour. Leonore Gewessler und Alma Zadić von den Grünen und Karoline Edtstadler (ÖVP) präsentierten ihre Vorhaben.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 30. Juli 2020 (05:59)

Innerhalb von 24 Stunden war das Burgenland in der Vorwoche das Reiseziel von gleich drei Ministerinnen der türkis-grünen Bundesregierung. So traf EU- und Verfassungs-Ministerin Karoline Edtstadler mit ÖVP-Landesparteichef Christian Sagartz zusammen und lud unter anderem EU-Gemeinderäte zum Gespräch. Justizministerin Alma Zadić besuchte das grüne Landesbüro in Eisenstadt sowie Einrichtungen im Bezirk Neusiedl am See und präsentierte auch das geplante Paket gegen „Hass im Netz“ 

Alma Zadić und Grün-Sprecherin Regina Petrik beim Verein Lichtblick in Neusiedl am See.
Paul Haider

Ebenfalls zu Gast im Land war die grüne Infrastrukturministerin Leonore Gewessler. Sie besuchte mit Grünen-Sprecherin Regina Petrik die Mobilitätszentrale in Eisenstadt, verschiedene Betriebe und machte sich auch ein Bild vom Problem des niedrigen Grundwasserspiegels im Bereich der Langen Lacke.

Leonore Gewessler beim Nationalpark-Besuch in Illmitz.
Paul Haider

Als einzige der drei Ministerinnen kam Gewessler auch mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil zusammen. Im Mittelpunkt stand dabei das zuletzt scharf diskutierte „1-2-3-Ticket“ für Österreich – die SPÖ kritisiert eine Benachteiligung burgenländischer Wien-Pendler.

Man einigte sich auf ein gemeinsames Investitionspaket im öffentlichen Verkehr. Doskozil und Landesrat Heinrich Dorner fordern eine schnellere Zuganbindung nach Wien; Gewessler sieht sich als „starke Verbündete für moderne Infrastruktur“.