ÖVP präsentiert zweite Landes-Kandidatin. Mit Klubobmann Christian Sagartz und der Heiligenkreuzer Gemeinderätin Michaela Pumm schickt die Volkspartei Burgenland zwei Kandidaten in das Rennen um die Vorzugsstimmen.

Von David Marousek. Erstellt am 13. Februar 2019 (14:05)
David Marousek
Gemeinderätin Michaela Pumm (Kandidatin), Landesparteiobmann Thomas Steiner, Klubobmann Christian Sagartz (Kandidat)

„Wir haben die richtigen Personen für die Wahl ausgesucht“, mit diesen Worten stellt ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner die beiden Kandidaten der Volkspartei für die kommende Europawahl vor.

Während mit Klubobmann Christian Sagartz ein laut Steiner „sehr erfahrener Politiker, der die Partei wie kein anderer kennt“ in den Wahlkampf geht, ist mit der Heiligenkreuzer Gemeinderätin Michaela Pumm eine „Kommunalpolitikerin aus einer strukturschwachen Region“ dabei.

David Marousek
Kandidatin Michaela Pumm und Kandidat Christian Sagartz

Die Europawahl sei eine „Entscheidungswahl“, bei der das Ziel sei, die Volkspartei als Nummer Eins zu platzieren. Hoffnungen macht sich die ÖVP besonders über das System der Wahl, es werden nämlich direkte Vorzugsstimmen vergeben.

„Es werden anstrengende Wochen auf euch zukommen“, gibt Steiner seinen Kandidaten noch mit. Die Wahlkampf-Tour ist laut Volkspartei noch nicht endgültig fixiert. Für Steiner sollen die Wahlen für die Ortsorganisationen aber „genauso wichtig sein“, wie die Kommunalwahlen. So werde die ÖVP wieder verstärkt auf Hausbesuche setzen.

Sagartz will Bevölkerung zur Wahl animieren

Für Christian Sagartz ist der Listenplatz Sieben „eine Wertschätzung“, aber am Ende zählen für den Klubobmann nur die Stimmen. Wichtig für seinen Wahlkampf sei es Betroffenheit auszulösen. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 gingen nur 45,5 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen. Für ihn und seine Partei ist es ein Ziel, die EU-Förderprogramme weiter zu forcieren. „Es wird eine spannende, gemeinsame Zeit mit Michaela Pumm“, freut sich Sagartz auf die Zusammenarbeit.

Pumm: „Bin glühende Europäerin“

Zwei Punkte hat die Heiligenkreuzerin Michaela Pumm zu ihren Hauptthemen im Wahlkampf gemacht: Sicherheit und europäische Förderprogramme. Als zweifache Mutter sei ihr die Sicherheit für ihre Kinder ein Anliegen. „Dafür steht auch die europäische Idee. Europa geht uns alle an“, fasst Pumm zusammen. Ebenfalls im Mittelpunkt ihres Wahlkampfes sind die „für das Südburgenland immens wichtigen Förderprogramme.“ Diese Gelder sollen für ein Gleichgewicht im Burgenland zwischen Norden und Süden sorgen.

Die Europawahl 2019, bei der die österreichischen Abgeordneten für das EU-Parlament gewählt werden, findet von Donnerstag 23. Mai bis Sonntag 26. Mai statt. Alle fünf Jahre wird gewählt. Es ist eine direkte Wahl, bei der die Vorzugsstimmen entscheiden. Österreich ist durch 18 Mitglieder im EU-Parlament vertreten. Zuletzt erreichte die ÖVP 37.331 Stimmen im Burgenland bzw. 761.896 Stimmen in Österreich. Die Volkspartei war damit die stärkste Partei vor der SPÖ (680.180 Stimmen).