FPÖ Burgenland plant "dosierten Zwischenwahlkampf"

Erstellt am 31. August 2018 | 16:02
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Molnár Geza FPÖ Klubobmann
Molnár Geza, FPÖ Klubobmann
Foto: ZVG
Die FPÖ Burgenland hat am Freitagnachmittag ihre Herbstkampagne präsentiert. Die Freiheitlichen legen damit laut eigener Aussage einen "dosierten Zwischenwahlkampf" ein. Der Titel der Kampagne laute "Nur mit uns. Sicherheitsland. Familienland. Heimatland". Inhaltlich wolle man sich auf die Bereiche Sicherheit, Wirtschaft und Tourismus konzentrieren, kündigte Klubobmann Geza Molnar an.

Im Zuge des Zwischenwahlkampfs wolle man seitens der FPÖ Burgenland auf die bisherige Leistung als Regierungspartner aufmerksam machen bzw. über Zwischenergebnisse berichten. Eine Vorbereitung auf etwaige vorgezogene Landtagswahlen sei dies nicht, betonte Molnar.

Auch die FPÖ Burgenland halte - wie der künftige SPÖ-Landesparteivorsitzende Hans Peter Doskozil - an Landtagswahlen 2020 fest. Es gebe auch seitens der Freiheitlichen keinen Grund für eine vorgezogene Wahl.

Bis Mitte November werden die Landtagsabgeordneten und Regierungsmitglieder der FPÖ in allen sieben Bezirken des Landes unterwegs sein, um bei Verteilaktionen und Besuchen von Betrieben, Lokalen und Veranstaltungen sowie bei Presseterminen die Bilanz freiheitlicher Beteiligung an der Landesregierung zu bewerben, hieß es.

Für die beiden Regierungsmitglieder Landesparteiobmann und Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz sowie Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Alexander Petschnig trage die Landespartei die Kosten der Kampagne, betonten die Freiheitlichen bei einer Pressekonferenz in Jennersdorf.