Forderung nach Öffi-Ausbau im Burgenland

Erstellt am 30. September 2021 | 16:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nun auch Wien, Niederösterreich und das Burgenland dabei
Nun auch Wien, Niederösterreich und das Burgenland dabei
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER
Im Burgenland haben die Landtagsparteien und Interessensvertreter am Donnerstag weitgehend positiv auf die Einigung beim Klimaticket reagiert. Als nächster Schritt müsse nun aber das Öffi-Angebot im Bundesland ausgebaut werden, forderten ÖVP und Arbeiterkammer (AK).

Auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) betonte: "Das Klimaticket allein wird nicht reichen, um den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern - auch das Angebot muss weiter ausgebaut werden."

Ein leistbares Ticket sei wichtig, aber "nur die halbe Miete", sagte ÖVP-Verkehrssprecher Georg Rosner. So lange es kein attraktives Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln gebe, könnten die Burgenländer die Öffis auch nicht nutzen. AK-Präsident Gerhard Michalitsch begrüßte die Lösung, weil sie für die Pendler eine große finanzielle Entlastung bedeute, betonte aber ebenfalls, dass es einen raschen Ausbau und eine Modernisierung der Öffis brauche, "damit letztlich jeder Burgenländer schnell, günstig und bequem mit den Öffis zur Arbeit kommt."

Grünen-Landessprecherin Regina Petrik sprach von einem "Meilenstein in der Verkehrspolitik". Das Klimaticket bringe für alle, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit pendeln, eine "immense Ersparnis", sei "ökologisch und sozial wirksam". Auch Landeshauptmann Doskozil und Verkehrslandesrat Heinrich Dorner (SPÖ) zeigten sich mit der Einigung zufrieden. Es sei gelungen, eine "drohende Benachteiligung" der burgenländischen Pendler, die am Weg zur Arbeit mehrere Bundesländergrenzen überqueren, zu verhindern. Nun gehe es aber vor allem darum, das Angebot auszubauen. In Hinblick auf die Bahnverbindungen sei man mit dem Bund in Gesprächen. "Wir fordern schon lange eine leistungsfähige Verbindung von Eisenstadt nach Wien, sonst wird die Bahn nicht konkurrenzfähig sein", so Doskozil.