ÖVP: Personalentscheidungen abgeschlossen. Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner wird Zweiter Landtagspräsident, Bernhard Hirczy übernimmt das Bundesrats-Mandat von Marianne Hackl. Parteichef Thomas Steiner bleibt in dieser Periode ÖVP-Klubobmann.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 07. Februar 2020 (12:54)
ÖVP-Team. Landespartei- und Klubobmann Thomas Steiner (r.) mit Neo-Bundesratsabgeordnetem Bernhard Hirczy (l.) und dem künftigen Zweiten Landtagspräsidenten Georg Rosner.
Wolfgang Millendorfer

Die letzten offenen Personalentscheidungen nach der Wahl hat die ÖVP im Rahmen des Landesparteivorstandes getroffen. ÖVP-Chef Thomas Steiner präsentierte nun Georg Rosner als neuen Zweiten Landtagspräsidenten. Der Oberwarter Bürgermeister, der seit fünf Jahren für die ÖVP im Landtag sitzt, folgt in dieser Funktion Rudolf Strommer nach.

Strommer war auch einer der Kandidaten für das Bundesrats-Mandat der ÖVP. Dieses geht nun an den Jennersdorfer Bezirksparteiobmann Bernhard Hirczy. Er übernimmt den Sitz von Marianne Hackl aus dem Bezirk Güssing. Bei dieser Entscheidung habe es eine große Mehrheit für Hirczy gegeben - der Grund: Auch der Bezirk Jennersdorf bekommt damit einen politischen Mandatar.

ÖVP-Landesobmann Thomas Steiner wird in der kommenden Landtagsperiode auch als Klubchef fungieren. Diese Funktion hat er bereits von Christian Sagartz übernommen, der, wie berichtet, ins EU-Parlament gewechselt ist. Die Personalentscheidungen in der ÖVP-Burgenland seien damit abgeschlossen, betont Steiner.  

„Neue Art der Politik“

Den kommenden fünf Jahren im Landtag blickt Steiner aus Sicht der ÖVP als „spannende und herausfordernde“ Zeit entgegen: „Es gibt viel zu tun und es wird eine neue Art der Politik werden.“ Thematisch bleibt die ÖVP bei ihren Forderungen wie der „möglichst flächendeckender Mobilität“, dem Ausbau des Breitband-Netzes, der Förderung von Wirtschaft und Landwirtschaft im Hinblick auf Regionalität. Auf der Frage nach seinen Funktionen als Partei- und Klubchef sowie Bürgermeister der Landeshauptstadt meinte Steiner: „Ich bin viel Arbeit gewohnt.“

Georg Rosner bedankte sich bei seinem Vorgänger Rudolf Strommer und für das Vertrauen: „Wie ich es gewohnt bin, werde ich als Zweiter Landtagspräsident nicht die Parti-, sondern die Sachpolitik in den Mittelpunkt stellen.“ Bernhard Hirczy sieht sein Bundesrats-Mandat als „Zeichen für den Bezirk Jennersdorf“ und möchte „eine starke Stimme für das Südburgenland in Eisenstadt und in Wien sein“.