Neues Spital zwischen Neusiedl und Gols geplant. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil kündigte Bau eines neuen Krankenhauses zwischen Neusiedl und Gols an. Kritik gibt es seitens der Opposition.

Von Alexandra Gollubics-Prath. Erstellt am 04. Dezember 2019 (06:41)
Präsentation.LH Hans Peter Doskozil mit KRAGES-Geschäftsführer Harald Keckeis, Projektleiter Johannes Zsifkovits und Gesundheitsplaner Wolfgang Habacher (v.l.).
BVZ

Gleich doppelt im Fokus stand dieser Tage das heimische Spitalswesen: Nahezu zeitgleich mit der Veröffentlichung des Rechnungshofberichts zum Krankenhaus Oberwart (siehe S. 2 der aktuellen BVZ-Printausgabe) überraschte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) bei der Präsentation des Masterplans Spitäler mit der Ankündigung eines neuen Spitals für den Bezirk Neusiedl am See ( wir hatten auf BVZ.at berichtet, siehe hier ).

Kölly ortet „ungedeckten Wahlkampfschmäh“

Das 120-140-Betten-Haus soll „innerhalb der nächsten zehn Jahre“ im Raum zwischen Neusiedl, Weiden und Gols errichtet werden, mit der Standortsuche wurde die Landesimmobiliengesellschaft beauftragt. Auf einen Baustart sowie auf eine Kostenschätzung wollte sich Doskozil nicht festlegen.

Das neue Spital soll das dezentraler gelegene Krankenhaus Kittsee ersetzen, für dessen Aufrechterhaltung ein „Investitionsbedarf von 70 Millionen Euro“ notwendig wäre, so der Landeschef. Bis zur Verlegung soll Kittsee in Betrieb bleiben, danach sollen dort wie auch in Frauenkirchen Primärversorgungszentren entstehen. Zudem ist ein zusätzlicher Rettungshubschrauber mit Standort Neusiedl am See geplant.

Kritik wurde seitens der Opposition laut: Die ÖVP vermisst konkrete Pläne, außer Ankündigungen liege „nichts am Tisch“, so Bezirksparteiobmann Rudolf Strommer. LBL-Chef Manfred Kölly ortet einen „ungedeckten Wahlkampfschmäh“. Seitens der SPÖ will man davon nichts wissen: Landeshauptmann Doskozil werde auch die Umsetzung dieses Projekts einhalten, heißt es.