Laufend neue Corona-Fälle im Burgenland. Zahl der Erkrankungen steigt, drei Test-Teams des Roten Kreuzes sind im Land unterwegs: So laufen die Testungen.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 25. März 2020 (06:25)
Symbolbild
shutterstock.com/Photographynet.co.uk

Das Burgenland beklagte zu Beginn der Woche das zweite Todesopfer in der Corona-Krise; die Zahl der Erkrankungen stieg zuletzt immer weiter an. Im Kampf gegen das Virus setzt man weiterhin auf die Reduktion sozialer Kontakte sowie auf laufende Testungen.

Diese sollen helfen, Erkrankte rasch zu isolieren und damit die Verbreitung des Virus einzudämmen, ebenso wie die Verlängerung der seitens des Bundes vorgegebenen Maßnahmen und Ausgangsbeschränkungen. Im Burgenland wurde zusätzlich eine behördlich verpflichtende Heimquarantäne für Rückkehrer aus betroffenen Schigebieten angeordnet.

„Effektive Strategie“: Verdacht bei Symptomen

Wenn ein Anruf bei der Gesundheitsberatung 1450 eingeht und die Abklärung auf einen Verdachtsfall hindeutet, erfolgt auf Anordnung der Bezirksverwaltungsbehörde eine schnellstmögliche Testung. Derzeit sind dazu drei Teams des Roten Kreuzes im Land unterwegs.

Die Proben werden anschließend ins AGES-Institut für Mikrobiologie und Hygiene in Wien gebracht. Die Dauer, bis die Gesundheitsbehörde von dort ein Ergebnis erhält, ist derzeit von Fall zu Fall unterschiedlich und kann aufgrund der Menge der zu bearbeitenden Fälle differieren. Daraus ergeben sich auch kurzzeitige Unterschiede bei den bekannt gegebenen Fällen. Todesfälle in Zusammenhang mit Corona-Erkrankungen werden medizinisch abgeklärt und so in die Statistik aufgenommen.

Bei einer Testung sei es vor allem wichtig, diese zum richtigen Zeitpunkt durchzuführen, wird seitens des Landes auf BVZ- Anfrage betont: Solange keine Symptome auftreten, lässt sich das Virus demnach meistens nicht nachweisen. Davon geht auch die eindeutige Vorgabe seitens des Bundes aus.

Ziel sei es, die positiven Fälle zu finden, daher sei die derzeitige Teststrategie am effektivsten. Für Verdachtsfälle und Kontaktpersonen gilt aber generell die Anordnung einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Sollten in dieser Zeit Symptome auftreten, wird ein Test durchgeführt.

Aktuelle Entwicklungen laufend auf BVZ.at !