ÖVP Burgenland für Prüfung von Alternativen. Um den von der SPÖ angekündigten Neubau eines Spitals in Gols (Bezirk Neusiedl am See) gibt es Diskussionen: Die ÖVP Burgenland verlangte am Freitag, das Land solle auch Alternativstandorte prüfen, da der geplante Standort die Gefahr einer Bauverzögerung mit sich bringe. Gols sei der "idealste Standort", hieß es dagegen von der SPÖ.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 22. Mai 2020 (16:55)

"Den Bau eines neuen Spitals in Gols, zentral im Bezirk, unterstützen wir", stellte ÖVP-Klubobmann Markus Ulram fest. Bei einem derartig großen Projekt im Natura 2000-Gebiet (in einem solchen befinde sich der derzeitig vorgeschlagener Standort, Anm.) am Rande des UNESCO-Weltkulturerbes, müssten allerdings "sämtliche Stellen bis hin zur EU-Kommission" zustimmen.

"Dies birgt die Gefahr einer langen Bauverzögerung. Daher muss das Land Burgenland Alternativstandorte prüfen, um eine rasche Verwirklichung des Krankenhausbaues rund um die Gemeinde Gols gewährleisten zu können", so Ulram. Die Volkspartei unterstütze den raschen Bau eines neuen Spitals.

Der Bau eines neuen Krankenhauses sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so der ÖVP-Landtagsabgeordnete Gerald Handig. Kittsee müsse jedoch neben dem neuen Krankenhaus in Gols als Anlaufstelle für die Gesundheitsversorgung im Bezirk Neusiedl am See erhalten werden.

Die SPÖ ortete in der Diskussion ein "parteipolitisches Hickhack auf dem Rücken der Gesundheit der Menschen". Sie könne die Kritik am Spitalstandort nicht nachvollziehen, stellte Landesrätin Daniela Winkler fest: "Der Standort des neuen Krankenhauses in Gols liegt zentral im Bezirk und ist in der Infrastruktur und im Verkehrsnetz optimal eingebunden."

Dies sei auch von dem unabhängigen Entwicklungs- und Planungsinstitut für Gesundheit in Graz bestätigt worden. Außerdem gebe es im Bezirk Neusiedl am See einen hohen Bevölkerungszuwachs, dem man mit der Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit dem neuen Krankenhaus Gols Rechnung trage.

"Gols ist der zentralst gelegene Standort für das neue Krankenhaus, maximal 30 Minuten Fahrtzeit für 105.000 Menschen im Nordburgenland. Besser geht's nicht", argumentierte SPÖ-Bezirksvorsitzender Maximilian Köllner. Die Vorgangsweise der Landesregierung sei voll transparent, pragmatisch und nachvollziehbar, meinte SPÖ-Gesundheitssprecher Kilian Brandstätter: "Im Vorfeld wurden verschiedene Standorte geprüft, wie beispielsweise Neusiedl oder Parndorf." Aufgrund der dort angespannten Verkehrssituation und der Ergebnisse einer Studie sei schlussendlich der idealste Standort in Gols gefunden worden.