Spitzenplatz in Englisch für Burgenlands Schüler. Burgenlands Schülerinnen und Schüler rücken bei flächendeckender Prüfung bundesweit vom Mittel- ins Spitzenfeld.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 26. Februar 2020 (04:46)
Zufrieden. Bildungsdirektor Zitz und Landesrätin Winkler.
LMS

Bereits zum zweiten Mal wurde im Vorjahr die Standardüberprüfung in Englisch flächendeckend durchgeführt – nun liegt das Ergebnis vor und es bescheinigt den heimischen Schülerinnen und Schülern einen bundesweiten Top-Platz.

So gewannen sie im Vergleich zur Überprüfung im Jahr 2013 etwa beim Lesen englischer Texte deutlich dazu: Mit einem Plus von 14 Prozent liegen insgesamt 46 Prozent auf oder über dem europäischen Referenzrahmen (an Pflichtschulen 33, an den AHS 72 Prozent).

In beiden Schultypen ist es insgesamt 52 Prozent möglich, in Alltagstexten konkrete Informationen aufzufinden; der Anteil von Schülerinnen und Schülern mit geringen Kompetenzen hat sich auf drei Prozent (minus acht) reduziert. Damit ist das Burgenland bundesweit vom Mittelfeld zu den Spitzenreitern aufgerückt. Beim Hören englischer Texte liegen sogar 67 Prozent auf oder über dem Referenzniveau, 32 Prozent verstehen das Wesentliche kurzer Mitteilungen, nur ein Prozent verzeichnet dabei geringe Kompetenzen.

Erfreut über die Ergebnisse zeigten sich Bildungslandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) und Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz: Sie verweisen auf die „hervorragende Arbeit an den burgenländischen Schulen“. Als „Vorreiter“ sieht man sich beim Englischunterricht an Volksschulen, der nun auch bundesweit ausgeweitet werden soll.