1.519 Radaranzeigen bei Planquadrat . Bei einem landesweiten Planquadrat am Freitag und Sonntag sind im Burgenland insgesamt 1.519 Fahrzeuglenker wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen angezeigt worden.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 10. Februar 2020 (09:47)
  
APA (Symbolbild)

Außerdem wurden sieben Alkolenker und zwei Fahrer, die durch Suchtmittel beeinträchtigt waren, erwischt, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Montag.

Die höchste Alkoholisierung wurde bei einem 62-Jährigen im Bezirk Mattersburg festgestellt. Er war laut Polizei mit 1,6 Promille unterwegs. Neben den 1.519 Radaranzeigen wurden auch 54 Anzeigen wegen zu geringen Abstands auf Autobahnen erstattet. Zudem wurden über 300 Organstrafverfügungen ausgestellt. Bei Lkw-Kontrollen kam es zu 205 Anzeigen. Acht Kennzeichen wurden aufgrund technischer Mängel abgenommen. Außerdem wurden bei zwei Kleinmotorrädern die Kennzeichen abgenommen, weil bei ihnen technische Veränderungen festgestellt wurden.

Insgesamt wurden an den beiden Tagen 2.151 Fahrzeuglenker kontrolliert und 529 Alkotests durchgeführt. Am Samstagnachmittag kam es laut Polizei außerdem zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Eine 30-Jährige hatte in Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) in einer Sackgasse zwei geparkte Fahrzeuge beschädigt und war davongefahren. Weil ihr rechter Seitenspiegel am Unfallort gefunden wurde, wurde die Frau als Lenkerin ausgeforscht. Ein Alkovortest verlief laut Polizei positiv.