Burgenland vergibt 200 Rauchmelder an Privathaushalte. Das Land Burgenland stellt in Kooperation mit der Landessicherheitszentrale (LSZ) 200 Privathaushalten kostenlos jeweils drei Rauchmelder zur Verfügung.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 10. Dezember 2019 (11:58)
Symbolbild
Shutterstock, Phonlamai Photo

Mit der Aktion unter dem Motto: "Rauchmelder können Leben retten" wolle man eine Präventionsmaßnahme anbieten, sagte Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz am Dienstag bei der Präsentation in Eisenstadt.

Brände oft unentdeckt

Brände blieben oft unentdeckt, Menschen würden im Schlaf überrascht. Die Installation von Rauchmeldern wäre sehr wichtig und könnte auch helfen, Sachschäden zu vermeiden, betonte Tschürtz, der auch auf Gefahren in der Vorweihnachtszeit hinwies: Kerzen auf Adventkränzen oder Christbäumen beispielsweise könnten sehr rasch einen Brand auslösen. Durch Rauchgase bestehe die Gefahr, einen Erstickungstod zu erleiden.

Im Burgenland habe es heuer bereits 600 Brandeinsätze gegeben. "Davon waren 134 Brände in Wohnungen oder Einfamilienhäusern", erläuterte LSZ-Geschäftsführer Christian Spuller. Bei 14 Einsätzen kamen auch Personen zuschaden, "es gab Verletzte und leider auch Todesopfer aufgrund von Bränden und Rauchgasvergiftungen."

"So ein Brand breitet sich sehr schnell aus. Daher ist es sehr wichtig, dass er möglichst früh erkannt wird. Und da ist ein Rauchmelder ein sehr effektives, einfaches und vor allem auch kostengünstiges Mittel, dass man einen Brand rechtzeitig erkennt und dass man sich selbst dann auch entsprechend in Sicherheit bringen kann", erläuterte Spuller die Beweggründe für die Aktion.

Man habe dafür ein Qualitätsprodukt ausgesucht und getestet, dieses habe "sehr gut funktioniert". Die Vergabeaktion ziele speziell darauf ab, ältere Häuser und Wohnungen mit den Geräten auszustatten. In Neubauten seien Rauchmelder bereits Standard.

Aktion startet am Mittwoch

Interessierte können sich auf der Homepage der Landessicherheitszentrale https://www.lsz-b.at/ anmelden. Die Aktion starte Mittwochmittag. "Die ersten 200 bekommen dann jeweils drei Stück dieser Rauchmelder", sagte Spuller. Die Kosten pro Gerät für den Endverbraucher bezifferte er mit rund 25 Euro im Verkauf. Bezüglich der Positionierung und Installation empfahl der LSZ-Geschäftsführer, Kontakt mit einem Elektrofachmann aufzunehmen.

Die Rauchmelder-Aktion solle ein Impuls sein vonseiten der LSZ, auf das Thema aufmerksam zu machen und eine erste Grundausstattung zur Verfügung zu stellen, stellte Spuller fest. Seitens der Landessicherheitszentrale nehme man keine Installation und keine Wartung vor. Die Brandmelder in privaten Haushalten seien auch nicht mit der LSZ vernetzt, wie dies etwa im gewerblichen Bereich der Fall sei.