Burgenland plant ebenfalls Pflege-Boni. Auch im Burgenland überlegt die Landesregierung Boni für ausländische 24-Stunden-Pflegekräfte, die im Land bleiben, auszuzahlen.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 31. März 2020 (15:38)
Shutterstock/Alexander Raths

Wie diese konkret ausgestaltet werden könnten, sei derzeit aber noch nicht klar, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro von Soziallandesrat Christian Illedits (SPÖ). Er stehe in Kontakt mit der Wirtschaftskammer, Gespräche würden laufen.

Tirol wiederum tritt so wie Vorarlberg, Salzburg und Niederösterreich für eine bundeseinheitliche Lösung ein. Ferner sei geplant, die betroffenen Personen - wenn möglich - in einem ersten Schritt im familiären Umfeld und in den Sozial- und Gesundheitssprengeln zu betreuen. Sollte es erforderlich sein, werde die Unterbringung in Pflegestationen bzw. "Pflegehotels" vorbereitet. Die diesbezüglichen Planungen würden auf Hochtouren laufen.