Georg Pehm weiterhin Geschäftsführer der FH Burgenland

Erstellt am 31. August 2022 | 19:15
Lesezeit: 3 Min
Portrait Georg Pehm
Foto: FH Burgenland
Die Generalversammlung der Fachhochschule Burgenland GmbH hat den bisherigen Geschäftsführer, Georg Pehm (58), per 1. September 2022 für weitere fünf Jahre in seiner Funktion wiederbestellt.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Landesholding Burgenland: „In der jetzigen Situation ist es für das Burgenland wichtig, insbesondere die Ausbildung im Gesundheitsbereich, im Bereich Nachhaltigkeit und in der Informatik auszubauen. Hier hat die Fachhochschule schnell auf den Bedarf reagiert und innerhalb kurzer Zeit neue Studiengänge oder mehr Studienplätze geschaffen. Ich gratuliere Georg Pehm zur erneuten Bestellung. Auf Basis seiner bisherigen Arbeit werden wir gemeinsam die Stärken der FH Burgenland weiter ausbauen. Mit dem neuen Hebammen-Studiengang, mehr Studienplätzen in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie einer neuen Ausbildung im ITBereich setzen wir ab Herbst die nächsten Schritte.“

LR Winkler: „Innovativ, mit Weitblick“

Bildungslandesrätin Daniela Winkler: „Ich gratuliere Georg Pehm zur Wiederbestellung, freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und über eine fortgesetzte Entwicklung der FH. Seine Initiativen sind innovativ und mit Weitblick an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Das bringt unser Bildungssystem stetig voran.“

Rucker: „FH Burgenland ist flexibel und schnell“

Hans-Peter Rucker, Geschäftsführer der Landesholding Burgenland: „Die FH Burgenland schafft es als Leitbetrieb der Säule Bildung in der Landesholding Burgenland wie kaum eine andere Ausbildungsstätte in Österreich, flexibel und schnell auf aktuelle Notwendigkeiten des Arbeitsmarktes zu reagieren. Ich freue mich daher auf die weitere Zusammenarbeit – persönlich und im Zusammenspiel mit den anderen Führungskräften der Unternehmensgruppe.“

Pehm: „Erfolg ist Resultat des Teamgeists“

Georg Pehm sieht in seiner Wiederbestellung vor allem eine Anerkennung der Team-Leistung und des Team-Geists an der FH Burgenland: „Wir wollten Besonderes zusammenbringen, wie es unser Leitmotiv ausdrückt – und das haben wir auch geschafft.“ So habe sich in den vergangenen zehn Jahren das Studienangebot auf fast 60 Programme und die Zahl der Studierenden auf aktuell 6.700 jeweils vervierfacht, ebenso wie die Forschungsleistung. Zudem sind rund 180 neue Arbeitsplätze entstanden. „Diesen Weg gemeinsam fortsetzen zu können, ist eine tolle Herausforderung, auf die ich mich freue.“

FH Burgenland: 6.700 Studierende, 11.700 Absolvent*innen

Derzeit bietet die FH Burgenland an ihren zwei Studienzentren in Eisenstadt und Pinkafeld zwölf Bachelor-, 13 Masterstudiengänge und 35 Hochschullehrgänge in den Wissenschaftsfeldern Wirtschaft, Informationstechnologie, Soziales, Energie & Umwelt sowie Gesundheit an. Rund 11.700 Absolventinnen und Absolventen in guten Positionen beweisen die hohe Ausbildungsqualität. In der FH Burgenland-Gruppe sind 280 Menschen hauptberuflich und weitere 550 nebenberuflich (als Lektorinnen und Lektoren) beschäftigt. Sie erwirtschaften einen Umsatz von rund 32 Mio. Euro.